Erstes Endspiel für MTV – 3:3 gegen Iraklis Hellas

Jonas Frenzel, hier gegen Ramlingen, bereitete gegen Hämelerwald im Hinspiel zwei Treffer vor.

Mellendorfer müssen am Sonntag nach Hämelerwald

(tp). Nach einer Pleitenserie von gleich sechs Niederlagen am Stück finden sich die Mellendorfer nun auf einem direkten Abstiegsplatz wieder. Das 3:3 (2:2) gegen Iraklis Hellas hingegen bedeutete für den MTV das Ende der Niederlagen und die Möglichkeit am Sonntag gegen den Tabellennachbarn aus Hämelerwald mit einem Sieg wieder an diesem vorbei zu ziehen, bevor in der Woche drauf das endgültige Endspiel gegen Garbsen ansteht.
„Wir müssen gewinnen, so einfach ist das“, so Trainer Fleischer nach dem Spiel gegen Hellas. Hämelerwald liegt in der Tabelle drei Zähler vor dem MTV bei ähnlichem Torverhältnis. Mit einem Sieg könnten die Mellendorfer wieder vorbei ziehen, bei einer Niederlage hingegen wären die Adler nicht mehr einholbar. Vor diesem Hintergrund war der Punkt gegen Hellas besonders wichtig, auch wenn für den MTV sicher deutlich mehr drin gewesen wäre.
Nach zehn Minuten und zwei Toren von Arne Unterhalt und Michael Draper führte der MTV bereits 2:0, ließ allerdings bereits vor dem Seitenwechsel nach einem Stellungsfehler in der Abwehr und einem verpassten Foul im Mittelfeld wieder den Ausgleich zu. Bereits der dritte Zweitorevorsprung, der in diesem Jahr verspielt wurde. Nach dem Seitenwechsel boten sich dann genug Chancen das Spiel endgültig zu entscheiden, Michael Draper und Arne Unterhalt vergaben allerdings jeweils zwei hochkarätige Chancen. Die Gäste hingegen, ihres Zeichens Tabellenvierter, zeigten sich deutlich cleverer und gingen nach einer Kopie des 2:2 ihrerseits mit 3:2 in Führung (74. Minute). Florian Ebinger gelang nach einem Eckstoß wenige Minuten vor Schluss wenigstens noch der Ausgleichstreffer, der sich angesichts der Tabellenkonstellation als extrem wichtig herausstellen könnte.
Anpfiff auf der Anlage der Adler Hämelerwald ist am Sonntag um 15 Uhr. Es wird eine extrem hitzige Atmosphäre erwartet.
Es spielten: Kreuschner – Junker (77. von Hörsten), Ebinger, Kraftschik, Grünke – Unterhalt, Puls, Meyer, Marks (64. Kattge), Frenzel – Draper.