Geopfad-Saison wird eröffnet

Wieder spannende Touren geplant

Wedemark. Die Geopfad-Saison geht in den nächsten Monat. Am Sonntag, 3. Juni, startet der Spaziergang „Geopfad komplett“, der über die volle Distanz von sechs Kilometern führt. Die nächste Mitmach-Führung „Mit Friedrich Gauss am Brelinger Berg“, am 10. Juni dauert nur eineinhalb Stunden.
Am Sonntag, 3. Juni, findet ab 15.30 Uhr auf dem Eiszeitlichen Erlebnispfad am Brelinger Berg die Führung „Geopfad komplett“ für Erwachsene und Familien mit der Paläontologin Kerstin Athen statt. Besucher begleiten Kerstin Athen auf ihrem Spaziergang über den Eiszeitlichen Erlebnispfad und erfahren Naturkundliches und Historisches aus der Region. Eine allgemeinverständliche und unterhaltsame Veranstaltung erwartet die Teilnehmer.
Treffpunkt ist um 15.30 Uhr am Friedhof Bennemühlen, Gebühr: fünf Euro für Erwachsene, zwei Euro für Kinder ab 13 Jahren, für Kinder bis zwölf Jahre ist die Führung kostenlos. Die gesamte Führung dauert 2,5 bis drei Stunden und erstreckt sich über den gesamten Erlebnispfad auf sechs Kilometer Länge.
Am Sonntag, 10. Juni, wandeln die Teilnehmenden auf den Spuren von Friedrich Gauss. Es empfängt die Teilnehmer ein eifriger Student aus dem 19. Jahrhundert, dem die Geologieprüfung abgenommen werden soll. Währenddessen kontrolliert der knorrige Mathematiker Professor Gauss den Messpunkt seiner Landesaufnahme im Königreich Hannover am Brelinger Berg. Besucher können dabei sein, wenn sich die Verwirrung beider über ihre Begegnung amüsant und lehrreich auflöst. Begleiter sind Kerstin Athen und Rainer Künnecke. Treffpunkt für das Erlebnis mit Friedrich Gauss ist um 15.45 Uhr am Friedhof Oegenbostel. Die Tour dauert etwa eineinhalb Stunden. Gebühr: zehn Euro pro Erwachenem und Kinder ab 13 Jahre.
Der Eiszeitliche Erlebnispfad ist ein geologischer Lehrpfad, der im Rahmen der Gartenregion 2009 in der Wedemark, im Norden der Region Hannover, entstanden ist. Er vermittelt wissenschaftliche Inhalte der eiszeitlichen Geologie dieser Landschaft auf künstlerisch-ästhetische Weise anhand von zehn Stationen, die sich harmonisch in die schöne Umgebung des Naherholungsgebietes Brelinger Berg einfügen.