Kinder tun etwas für Kinder

Bildunterschrift: Eine der sieben Sternsingergruppen segnet gemeinsam mit Pastor Michael Brodermanns das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Mellendorf. Foto: K. Dähnhardt

Sternsinger in der ganzen Wedemark unterwegs

Wedemark (kd). Auch dieses Jahr zogen die Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde Mellendorf wieder von Tür zu Tür, sammelten Spenden und segneten Häuser oder Wohnungen, indem sie mit weißer Kreide ihren Segensspruch an die Türrahmen schrieben. Am Sonnabend begannen die Sternsinger mit ihrer Aussendungsfeier. An dieser nahmen nur sie, ihre Eltern und die Verantwortlichen Ingrid Hardeweg und Rafael Engelhardt teil. Danach brachen die als die Könige aus dem Morgenland verkleideten Kinder zum ersten Umzug auf. Dieses Jahr waren gut zwanzig Kinder dabei. Sie wurden in sieben Gruppen aufgeteilt, die ihre Wege getrennt gingen. Am Sonnabend waren drei Gruppen unterwegs, am Sonntag vier. Sie waren bei Häusern in der ganzen Wedemark und bei einem Haushalt in Kaltenweide. Es ist das größte Projekt indem Kinder etwas für Kinder tun und dieses gibt es schon seit ungefähr fünfzig Jahren. Träger des Ganzen ist das „Kindermissionswerk“. Mit dem Geld, das die Sternsinger in ganz Deutschland sammeln, können jährlich mehr als 2.000 Projekte für Kinder in Not unterstützt werden. 2017 ist das Beispielland Kenia, die Region Turkana und die schlechte Trinkwasserversorgung dort. Besonders Umweltschutz und die Folgen des Weltklimawandels stehen dieses Jahr im Fokus. Die Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde Mellendorf beenden ihre Umzüge nächsten Sonntag mit der Bekanntgabe des Ergebnisses im Gottesdienst und der darauffolgenden Dankfeier für Sternsinger im katholischen Gemeindehaus.