„Lob der Demokratie“

SPD Wedemark lädt zur Vortragsreihe ein

Wedemark. Der SPD-Ortsverein Wedemark lädt zu einer dreiteiligen Vortragsreihe ins Bürgerhaus in Bissendorf, Am Markt 1, ein. Die Reihe trägt den Titel: „Lob der Demokratie“, sie ist informativ, unterhaltsam und überparteilich. Der Eintritt ist frei.
Referent ist der Historiker, Buchautor und ehemalige Lokalredakteur Bernd Riedel aus Wunstorf.
Wozu ein Lob der Demokratie? Steht es damit in der Bundesrepublik nicht zum allerbesten, dass sie gelobt werden muss? Gibt es womöglich eine Krise der Demokratie? „Es gibt keinen Grund zum Schwarzsehen“, sagt der Referent, „auch wenn einige Leute die Prinzipien der Gleichheit und Freiheit miss zu verstehen scheinen, geht es uns in der Demokratie immer besser – und da meine ich nicht das Materielle.“ Caren Marks, Vorsitzende der Wedemärker SPD, Bundestagesabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin, freut sich, dass sie die dreiteilige Vortragsreihe, die in Wunstorf bereits erfolgreich gelaufen ist, in die Wedemark holen konnte: „Mich spricht die positive Grundstimmung der Reihe an, die sich schon im Titel zeigt“, sagt Marks.
Ein wichtiger Bestandteil der Vorträge ist die Interaktion mit dem Publikum: „Ich versuche, nicht nur über demokratische Grundprinzipien zu reden, sondern ich animiere meine Zuhörer, sie auch gleich anzuwenden“, sagt Riedel. Wie das im Einzelnen aussieht, „das erfährt man nur durchs Mitmachen“.
Im ersten Vortrag am Mittwoch, 23. Mai, 19 Uhr, spricht Riedel über die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, über das Grundgesetz. Der 23. Mai ist der Tag der Verkündung des Grundgesetzes, der sich 2019 zum siebzigsten Mal jährt. Hat das Grundgesetz im öffentlichen Bewusstsein den Stellenwert, den es als einzigartiges Dokument deutscher Sprache haben sollte? „Ich biete keinen juristischen Blick auf das Grundgesetz“, sagt Riedel, „ich gehe vom Text aus, und der hat eine Menge Überraschendes zu bieten, wenn man ihn ernst nimmt.“
Der zweite Vortrag am 19. Juni, 19 Uhr, beschäftigt sich mit dem Begriff der Demokratie. „Im Untertitel heißt es: Es kann nur eine geben“, erläutert Riedel. „Ich möchte mit diesem Statement auf das meiner Ansicht nach fehlgeleitete Wort von der 'westlichen Demokratie' eingehen, die man anderen Kulturen angeblich 'nicht überstülpen' dürfe.“ Die Idee der Demokratie sei universal, und sie basiere auf einfachen, nachvollziehbaren, wünschenswerten und prinzipiell überall durchsetzbaren Grundprinzipien, sagt Riedel. Der Referent steigt stellenweise tief in die Geschichte ein, stellt die aktuellen Bezüge aber immer wieder her.
Der dritte Vortrag am 17. Juli, 19 Uhr, nimmt die Kommunalpolitik in den Fokus. „Ich habe eine pauschale Kritik an Politikern noch nie verstanden“, sagt Riedel. Man müsse sich nur vergegenwärtigen, wie viel Mühe, Zeit und Sorge Politiker fast täglich, wöchentlich, monatlich, über Jahre auf sich nehmen, und Kommunalpolitiker tun das auf ehrenamtlicher Basis. „Ich habe noch keinen Kommunalpolitiker erlebt, der sich eine Entscheidung leicht gemacht hätte“, sagt Riedel, der als Redakteur in den Kommunen Wunstorf, Neustadt, Seelze und zuletzt Garbsen Kommunalpolitik hautnah miterlebt hat. Die überhöhten Erwartungen an Politik, sei es auf kommunaler, auf Landes- oder Bundesebene, sagt Riedel, hätten „inzwischen dazu geführt, dass Politikern die menschlichsten aller Dinge, nämlich Fehler und Irrtümer, nicht mehr zugestanden werden“. Ob Kommunalpolitik nicht sogar Vorbildfunktion für Politik auf anderen Ebenen haben könnte, das will Riedel in seinem Vortrag beleuchten.
Die Reihe im Überblick: Erster Vortrag: Mittwoch, 23. Mai, 19 Uhr: Lob der Demokratie I;
Die Würde des Menschen – Über das Grundgesetz; zweiter Vortrag: Mittwoch, 19. Juni, 19 Uhr: Lob der Demokratie II, Es kann nur eine geben – Über die Demokratie; dritter Vortrag: Mittwoch, 17. Juli, 19 Uhr: Lob der Demokratie III, von den Grenzen des Einflusses: Über Kommunalpolitik; Planung: SPD-Ortsverein Wedemark, Vorsitzende Caren Marks;
Referent: Bernd Riedel. Alle Vorträge beginnen um 19 Uhr im Bürgerhaus Bissendorf,Am Markt 1. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit zur Diskussion.