Makaber: Gewinn für einen Toten

Bennemühlen (awi). Das ist makaber: In einem Brief informiert eine Firma aus Stuhr bei Bremen einen Bennemühlener darüber, dass er mit einer Registriernummer auf einem Rubbellos den dritten Preis gewonnen habe. An anderer Stelle des Briefes ist von einem dritten Preis in Höhe von 2000 Euro die Rede. Die Gewinnübergabe soll bei einer Busfahrt ans Steinhuder Meer am 6. Mai stattfinden. Allerdings ist besagter Bennemühlener seit 16 Jahren verstorben. Sein Sohn hat den Brief im Briefkasten gehabt und ist empört über die ominösen Methoden der Firma. KED-Leiter Kai-Uwe Bebensee von der Mellendorfer Polizei rät: „Allein ein solches Schreiben zu verschicken ist nicht strafbar. Wir raten grundsätzlich, solche Schreiben zu ignorieren und in den Papierkorb zu werfen. Eine Betrugsabsicht ist nicht nachweisbar, liegt aber nahe.“