Oscar Wilde in der Bücherei

Literarische Collage von und mit Annegret Arndt

Bissendorf. Am 30. November vor genau 110 Jahren starb der irische Schriftsteller Oscar Wilde mit nur 46 Jahren in Paris. Hinter ihm lag ein interessantes und extravagantes Leben. Nach Abschluss seines Studiums in Oxford war er recht bald zum Erfolgsschriftsteller in den Salons der feinen Londoner Gesellschaft avanciert. Dort wurde er bewundert für sein dandyhaftes Auftreten. Er war berühmt für seine Sprachgewandtheit, beliebt als Literat und Kunstkenner und er glänzte mit Charme, scharfem Verstand und beißendem Spott. In der prüden viktorianischen Gesellschaft blieb sein homoerotischer Lebenswandel jedoch nicht unbemerkt und folgenlos. In einem Aufsehen erregenden Prozess wurde er zu zwei Jahren Zuchthaus mit Zwangsarbeit verurteilt. Gesundheitlich angeschlagen, verarmt und gesellschaftlich geächtet verbrachte er seine letzten drei Lebensjahre in Paris.
Annegret Arndt aus Burgwedel hat sich intensiv mit Leben und Werk von Oskar Wilde auseinandergesetzt. Ihre Performance ist daher weit mehr als nur eine Lesung aus seinem umfangreichen Werk, das vom mit spitzer Feder formulierten Aphorismus über Gedichte, Erzählungen und Märchen bis hin zu Romanen und Bühnenstücken reicht. Annegret Arndts sehr persönliche Collage setzt sich zusammen aus Fakten in Wildes Leben, ist angereichert mit seinen geistreichen Texten, ergänzt von Berichten von Zeitzeugen und gewürzt mit einer leichten Prise Fiktion. Termin: 1. Dezember, Ort: Bücherei Bissendorf(, Zeit: 20 Uhr, (Eintritt: sechs Euro, ermäßigt vier Euro. Karten gibt es auch noch an der Abendkasse.