Pferdehalter erstattet Anzeige

Meitze (awi). Ein 37-jähriger Pferdehalter aus Negenborn hat am Montag Strafanzeige gegen einen ihm namentlich bekannten Mann erstattet, der wiederholt seine beiden Pferde auf einer Weide in Meitze mit verschimmeltem Brot gefüttert hat. Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Dabei sei entscheidend, dass der Pferdehalter den Mann in den letzten Wochen und Monaten mehrfach angesprochen, ihm die Schädlichkeit seines Verhaltens für die Tiere erklärt und ihm die Fütterung untersagt hatte. Da der Mann die 13 Jahre alte Hannoveraner-Stute und den 26 Jahre alten Freiberger-Mix jedoch immer wieder mit verdorbenem Brot fütterte und die Pferde davon erkrankten, zuletzt akut am Wochenende, werden sich jetzt die Ermittler mit dem Fall befassen. Der Negenborner hat außerdem beim Amtsgericht Burgwedel eine einstweilige Verfügung beantragt, die es dem Mann zu Einen untersagt, die Weide zu betreten und zu anderen, die Tiere zu füttern. „Seit Januar 2009 ging das so, die Pferde sind zum Teil an lebensgefährlichen Koliken erkrankt. Argumenten war der Mann nicht zugänglich. Ich möchte, dass Pferdebesitzer wissen, dass es Mittel und Wege gibt, sich gegen so etwas zu wehren", erklärte der Negenborner im Gespräch mit dem ECHO. Außerdem schließt er nicht aus, dass es weitere ähnlich Fälle gibt, und betroffene Pferdebesitzer ermutigt werden, diese ebenfalls der Polizei zu melden.