Tödlicher Sturz vom Dach

Wennebostel/Helstorf. Ein 24 Jahre alter Bauarbeiter, der am 14. April an der Straße Am Labor in Wennebostel von einem Gerüst auf ein Betonvordach gestürzt war (das ECHO berichtete), ist am Freitag in einer Klinik an seinen Verletzungen verstorben, teilte die Polizei mit. Warum der junge Mann, der Klinkerarbeiten an einem Geschäftsneubau vorgenommen hatte, den Halt verloren hatte, konnte die Polizei nicht klären, sie geht jedoch von einem Unglücksfall aus. Ebenfalls tödlich ende für einen 61 Jahre alten Mitarbeiter einer Firma ein Sturz vom Dach an der Walsroder Straße in Helstorf. Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 61-Jährige gemeinsam mit einem 58-jährigen Kollegen eine Kunststoffplatte auf einer Überdachung zwischen zwei Hallen auswechseln wollen. Beim Entfernen der alten Platte zerbrach diese plötzlich, wodurch der 61-Jährige durch die Dachöffnung aus einer Höhe von zirka sechs Metern auf den Boden stürzte. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Sein Kollege blieb unverletzt. Die Ermittlungen zur Unglücksursache, an denen auch das Gewerbeaufsichts-amt beteiligt wurde, dauern an, teilte die Polizei mit.