Trickdiebe treiben ihr Unwesen

Fünf Anrufe in der Wedemark blieben erfolglos

Wedemark. Im Bereich Wunstorf und in der Wedemark versuchen Täter mit der Masche des falschen Polizei- oder Kripobeamten Beute zu machen. Bislang sind der Polizei zehn Anrufe dieser Art in Wunstorf und fünf in der Wedemark gemeldet worden – in allen Fällen sind die Trickdiebe glücklicherweise erfolglos gewesen.
Aus aktuellem Anlass appelliert die Polizei erneut zu gesundem Misstrauen und zur Wachsamkeit. Trickdiebe sind erfinderisch, geben sich zum Beispiel als Polizei- oder Kripobeamte aus. Sie gaukeln zunächst am Telefon einen Einbruch oder einen Überfall in der Nachbarschaft vor, geben dann vor, Überprüfungen und Beobachtungen durchführen zu müssen, und ganz nebenbei werden Fragen zu den Vermögensverhältnissen und den Kontoverbindungen gestellt. Anschließend kommen die vermeintlichen Beamten wenig später persönlich vorbei oder geben
gar Anweisungen, Wertgegenstände oder Geld aus Sicherheitsgründen vor dem Haus zur Abholung zu platzieren. Die Täter haben dabei nur ein Ziel vor Augen: an Vermögen, Schmuck und Wertgegenstände zu kommen.
In der Wedemark (Mellendorf, Oegenbostel, Ibsingen, Bissendorf (zweimal)) blieben am Mittwochmorgen, 1. Februar, Trickdiebe, getarnt als Polizeibeamte, bei ihren insgesamt fünf Anrufen, erfolglos.
Tipps der Polizei: Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen oder Kontoverbindungen und gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein. Die Polizei erfragt niemals personenbezogene Daten am Telefon oder fordert Sie gar zu derartigen Handlungen auf.