Unbekannter Iran

Diavortrag über Zweistromland und Zagrosgebirge

Bissendorf. Einblicke in ein weitgehend unbekanntes Land verschafft Uwe Kinzel mit seinem Diavortrag über den Iran. Der Weltreisende berichtet am Freitag, 24.2.2017, am 20:00 Uhr im Bürgerhaus Bissendorf, Am Markt 1, von seinen spannenden Er- lebnissen und überwältigenden Eindrücken auf seiner Tour durch den Nordwes- ten des häufig falschverstandenen Landes. Stimmungsvolle Bilder verstärken das Erlebnis für die Besucher. Hitze und Kälte erwarten dieses Mal die Vortragsteilnehmer. In Susa, der fast 6.000 Jahre alten Hauptstadt der Elamer, sind es weit über 35 Grad Celsius. Zu sehen sind auch Aufnahmen der über 2.000 Jahre alten Wassermühlen von Shustar und etlichen Resten alter Hügelsiedlungen, die bis in die Zeit der Seßhaftwerdung des Menschen im so- genannten „Fruchtbaren Halbmond“ zurückreichen.
Gezeigt werden aber auch spannende Abenteuer, die Uwe Kinzel und sein Rei- segefährte Dieter Dinger mit der örtlichen Polizei von Doroud am Eingang zum Zagrosgebirge hatten. Die Reise führt über die mindestens 14 Kilometer mes- sende Riesenhöhle von Ali-Sadr bis zum Takht-e-Soleyman, dem Thron Salo- mons. Die zoroastrische Tempelfestung aus dem 5. Jahrhundert befindet sich in einem fast unbesiedelten Hochland in 2.000 Metern Höhe. Hier zeigt sich die kultur- und religionsstiftende Lehre des Zoroastrismus in ihrer prägendsten Form. Eine monotheistische Religion mit der erstmaligen Unterteilung in Gut und Böse.
An den Ufern des Orumiyehsees in der Nähe zur irakischen Grenze schließlich werden moderne Auswirkungen durch fatales Wassermanagement deutlich. Ei- ner der größten Seen des Landes verliert bis zu 80 Prozent seines Wasserreich- tums und trocknet aus. Geisterstädte und -häfen liegen an seiner ehemaligen Uferlinie. Ein Besuch im Bazar von Tabriz letztlich rundet sie Reise ab.
Eintritt VVK: € 7,- keine Ermäßigung für Senioren; VVK + AK Schüler, Auszubil- dende, Studenten und Region S-Karte € 5,-