Unterbringung von Flüchtlingen

Gemeinde Wedemark sucht nach wie vor Wohnraum

Wedemark. Die Region Hannover hat die Zuteilungsquote von Flüchtlingen für die Kommunen erneut erhöht. Demnach rechnet die Gemeinde Wedemark mit der Aufnahme von 190 weiteren Flüchtlingen und Asylbewerbern bis Januar 2016. „Aufgrund der Entwicklungen in den letzten Tagen gehen wir allerdings davon aus, dass sich diese Zahl noch deutlich erhöhen wird“, so die erste Gemeinderätin und zuständiger Verwaltungsvorstand, Konstanze Beckedorf. Aus diesem Grund ruft die Gemeindeverwaltung Immobilienbesitzer in der Wedemark auf, freistehenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die Anmietung erfolgt direkt über die Gemeinde, die auch sonstige Kosten übernimmt. „Die Gemeinde zahlt als Mieterin auch gegebenenfalls anstehende Renovierungen, Mietsicherheit und auftretende Maklergebühren“, sagt der zuständige Fachbereichsleiter Jürgen Auhagen. Gesucht werden Mietobjekte in möglichst zentraler Lage, von der Einzimmerwohnung bis hin zu kompletten Einfamilienhäusern. Angebote für Immobilien können telefonisch bei Jürgen Auhagen unter Telefon (0 51 30) 58 12 10 abgegeben werden.