20 Jahre Ingenieurbüro Hahn GmbH

Bauingenieur Andreas Hahn (von links) mit Ehefrau Ilka-Patrizia, den Töchtern Patricia und Larissa sowie den Mitarbeitern Lars Diepenbrock, Isabell Matysek, Alexandra Böschen und Franziska Rehse. Foto: B. Stache
 
Die Bauingenieure Andreas Hahn (links) und Lars Diepenbrock besprechen mit Vermessungstechnikerin Franziska Rehse einen Brückenplan. Foto: B. Stache

Vom Autobahn- und Brückenbau bis zu Qualitätskontrollen – alles in einer Hand

Abbensen (st). Seit nunmehr 20 Jahren steht das Ingenieurbüro Hahn GmbH mit Sitz in der Wedemark (Abbensen) für qualifizierte Ingenieurleistungen im Straßen- und Brückenbau. Der heute 56-jährige geschäftsführende Gesellschafter und Bauingenieur Andreas Hahn startete sein Unternehmen im Juni 1997 als 1-Mann-Büro. Inzwischen arbeiten in seinem Ingenieurbüro durchschnittlich fünf bis acht Mitarbeiter an der Planung, Vorbereitung und Abwicklung von Straßen- und Brückenbaumaßnahmen. „Die größeren Aufträge kommen von den öffentlichen Auftraggebern, den Geschäftsbereichen der Straßenbauverwaltung des Landes Niedersachsen sowie Städten und Gemeinden im Umkreis von bis zu 150 Kilometern. Wir sind niedersachsenweit von Cuxhaven bis Kassel unterwegs“, erklärt Bauingenieur Andreas Hahn. Seine bisherigen Arbeiten im Bereich Brücken- und Straßenbau können sich sehen lassen, die Liste der Referenzprojekte ist lang. So gab es beispielsweise im benachbarten Neustädter Land die Planung für den Neubau von zwei Brücken in Mariensee und in Basse sowie die Erneuerung der L 191 in der Ortsdurchfahrt Empede. Im Auftrag des Geschäftsbereichs Goslar der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr wurden Abschnitte der Bundesstraße 498 zwischen Osterode und der Sösetalsperre erneuert und eine neue Brücke über die Beber im Zuge der L 530 in Pöhlde, Landkreis Osterode, errichtet. Für den Geschäftsbereich Verden erfolgte die Grunderneuerung der BAB A7 mit zwölf Brückenbauwerken zwischen dem Horster Dreieck und der Anschlussstelle HH-Fleestedt. Die Stadt Braunschweig beauftragte das Ingenieurbüro Hahn mit dem Ringgleisprojekt „Neubau der Fußgängerbrücke über die Oker an der Feuerwehrstraße. Der Auftrag zur Ermittlung der Baukosten für die Brücke über die Schunter wurde von der Samtgemeinde Papenteich erteilt. Zum Aufgabenbereich des Ingenieurbüros Hahn GmbH gehören auch zahlreiche Brückenprüfungen. „Der Zustand solcher Bauwerke wird alle sechs Jahre in einer Hauptprüfung ermittelt. Alle drei Jahre erfolgt eine einfache Sichtprüfung ohne Besichtigungsgeräte“, berichtet Andreas Hahn. Aktuell stehen Hauptprüfungen für fünf Brücken in der Gemeinde Wietze, Landkreis Celle, auf seinem Arbeitsplan. „Sicherheits- und Gesundheitsschutz gehören ebenfalls zu unseren Leistungen“, so der Bauingenieur mit langer Berufserfahrung. 1988 begann er eine einjährige Inspektorenlaufbahn zum Technischen Bundesbahnoberinspektor bei der Bundesbahndirektion Frankfurt/Main. Als Beamter z.A. war er dort im darauffolgenden Jahr mit der Vorplanung der nordmainischen S-Bahnstrecke Frankfurt-Hanau beauftragt. Von April 1990 bis Juni 1997 arbeitete er als Technischer Angestellter beim Autobahn-Neubauamt Hannover. Andreas Hahn ist verheiratet, hat zwei Töchter und ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Abbensen und Büren (Neustädter Land). Der begeisterte Wassersportler besitzt den Führerschein für Motor- und Segelboote und segelt seit 1984 mit seiner Familie am liebsten auf dem Steinhuder Meer und der Weser. 2007 machte er den Jägerbrief und jagt in seiner Freizeit in einem Neustädter Revier. Die Planung und den Neubau seines Wohnhauses und des Bürogebäudes in Abbensen hatte er persönlich vorgenommen – der Einzug erfolgte im Jahr 2000.