20. Maifeier trotz Regen ein voller Erfolg

Bei der Maifeier gab es einen Scheck in Höhe von 1000 Euro von der Theatergruppe für den Förderverein der Grundschule.

Theatergruppe Lampenfieber übergibt 1.000€ Scheck

Lindwedel. Am 1. Mai fand auf dem Marktplatz in Lindwedel die 20. Maifeier statt. Wegen zu starken Regens etwas verspätet, eröffneten die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Catherina Pradel und Heike Lorenz, sowie der Vorsitzende des Heimatverein Lindwedel e.V. Henrik Bartels, mit einer kurzen Ansprache, die Feier. Im Anschluss wurde von den Fußballern des SV Lindwedel, unter Beifall und trotz des immer noch starken Regens, der Maibaum aufgestellt. Henrik Bartels als neuer Vorsitzender bedankte sich mit Blumen und einer kleinen Aufmerksamkeit bei den ausgeschiedenen Mitgliedern des Vorstands für ihre langjährige erfolgreiche Arbeit. Ganz besondere Aufmerksamkeit verdient die Theatergruppe Lampenfieber. Mit ihren Vorstellungen hat diese Gruppe einen Überschuss erwirtschaften können. Dadurch war es ihnen möglich eine sehr hohe Spende zu überreichen. Dies nahmen die Mitglieder der Theatergruppe Marlies Deutsch, Angela Schleufe und Gisela Grimmelt vor. Über einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro freute sich Ellen Cousido Castro, die diesen als Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Lindwedel dankend entgegen nahm. Für musikalische Unterhaltung sorgten, wie die Jahre zuvor, die Esseler Musikanten und DJ Wolfgang. Für einen neuen musikalischen Sound sorgte die Band Fischer Men´s Friends. Der Feuerwehrmann Kevin Werner überraschte mit einer spontanen Gesangseinlage und bewies eindrucksvoll das man bei der Feuerwehr nicht nur löschen sondern auch singen kann. Eine Neubürgerin die unter ihrem Künstlernamen Red Churley auftrat brachte vier Songs zum Vortrag. Beide Künstler wurden vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Durch den engagierten freiwilligen Einsatz etlicher Mitglieder aller Gruppen, Vereine und Verbände wurde den zahlreichen Besuchern eine breite kulinarische Palette geboten. Gegen den Regen, der erst gegen 13 Uhr aufhörte, wurde noch schnell ein zusätzliches Zelt für die Gäste aufgestellt. Auf diese Art konnten die meisten Besucher im trockenen sitzen. Am Ende des Tages war so gut wie alles verspeist und alle Lindwedeler freuen sich schon auf das nächste Jahr.