24 Einsätze für Wennebosteler Wehr

Befördert wurden in Wennebostel Timo Riechers (Dritter von rechts) und Daniel Wigger (Zweiter von links). Von links: Ortsbrandmeister Markus Kablitz,Stellvertreter Heiko Henn, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer und Bürgermeister Helge Zychlinski. Foto: A. Wiese

Ortsbürgermeister betont Stellenwert für Gemeinschaftsleben im Dorf

Wennebostel (awi). Die Freiwillige Feuerwehr Wennebostel hat im vergangenen Jahr fast so viele Einsätze gehabt wie aktive Mitglieder: 24 mal rückten die 26 Aktiven 2017 aus, berichtete Ortsbrandmeister Markus Kablitz am Sonnabend bei der Jahresdienstversammlung im Wennebosteler Feuerwehrgerätehaus: sechs Mal zu Brandeinsätzen, neun Mal zu technischen Hilfeleistungen, einmal zur Logistikunterstützung, sieben Mal zu Objektalarmen und einmal zu einer Einsatzübung in Bissendorf. Insgesamt gehören der Feuerwehr Wennebostel 137 Mitglieder an: neben den 26 Aktiven, fünf Jugendliche, elf Alterskameraden und 95 fördernde Mitglieder.
Die Summe der geleisteten Dienststunden beläuft sich auf 3021 für die Akiven und 753 für die Jugendfeuerwehr. Insgesamt sind das 3774, davon 290 Einsatzstunden. Die Feuerwehr Wennebostel leiste mit 24 Einsätze in Wennebostel und als Unterstützer für die Bissendorfer Kameraden einen hohen Beitrag zur Gefahrenabwehr, betonte Kablitz. Des Weiteren sei die Wehr ein fester Bestandteil des ABC-Gefahrgutzuges der Gemeindefeuerwehr und unterstütze mit dem Logistikkonzept die anderen Wehren der Wedemark. Das Highlight des Jahres 2017 für die Wennebosteler Kameraden war die Übernahme des Löschgruppenfahrzeuges Logistik im Rahmen einer großen Feier im September, bei der Ehrenbrandmeister Christian Henn für seine Verdienste um die Feuerwehr das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber erhielt. Die Wennebosteler Kameraden nahmen neben der allgemeinen Ausbildung an zahlreichen Weiterbildungs- und Übungsdiensten auf Gemeindeebene teil. Ortsbrandmeister Markus Kablitz absolvierte den Zugführer 1 und den Lehrgang als Vollzugsbeamter, der stellvertretende Ortsbrandmeister Heiko Henn war beim Lehrgang Leiter einer Feuerwehr und Gruppenführer 2, Sven Becker belegte den Lehrgang Sprechfunker, Harm Riechers den Lehrgang Maschinist, Lutz Paulmann den Gruppenführer 1, Daniel Wigger und Marco Michalke machten beim Truppmann 1-Lehrgang mit. Den Führerschein Klasse C für das neue Fahrzeug erwarben Bodo Melloh, Sven Becker, Laurin Schrader und Robin zum Hingst. Auch die jährliche Brandschutzerziehung mit der Sennheiser KiTa Ohrwürmchen hat im Juni stattgefunden. Für die Dorfgemeinschaft Wennebostel richtete die Feuerwehr erneut das Osterfeuer und zum vierten Mal den sehr gut besuchten Wennebosteler Weihnachtsmarkt aus, unterstützte bei der Müllsammelaktion und beim Volkstrauertag. Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft gab es in diesem Jahr nicht. Daniel Wigger wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Ortsbrandmeister Markus Kablitz lobte ihn als „typischen Quereinsteiger“. Beim Osterfeuer im Frühjahr hätten die Kameraden Daniel angesprochen, ob er nicht bei der Feuerwehr mitmachen wolle, im Herbst absolvierte er den Truppmann-1-Lehrgang und könne sich jetzt schon Feuerwehrmann nennen. Zum Oberlöschmeister wurde Timo Riechers befördert. Unter dem Punkt Grußworte der Gäste bedankte sich Bürgermeister Helge Zych-
linski für den engagierten Einsatz der Freiwilligen Feuerwehrkameraden und gab einen kurzen Abriss, was sich auf Gemeindeebene bei der Feuerwehr tue. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer überbrachte die Grüße der anderen 14 Ortsfeuerwehren in der Wedemark und berichtete ebenfalls aus dem zurückliegenden Jahr und gab einen kurzen Ausblick auf 2018. Ortsbürgermeister Achim von Einem freute sich, dass die Ortsfeuerwehr mit der Einweihung des Löschgruppenfahrzeuges Logistik einmal mehr zum Ausdruck gebracht habe, dass Sie etwas auf die Beine stellen könne. „Das war eine besonders gelungene Veranstaltung“, so der Ortsbürgermeister. Die Feuerwehr sei auch deshalb ein wichtiger Bestandteil im dörflichen Gemeinschaftsleben, weil sie sich über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus stark engagiere. „Die Auflösung des Schützenvereins Wennebostel ist sicherlich nicht gut für unseren Ort, deshalb ist es umso wichtiger, Ehrenamtliche und die Vereinstätigkeit zu fördern“, betonte von Einem. Dies bedeute auch, dass man unterstütze, wenn Probleme aufträten. Die Wenne-
bosteler Kameraden können sich der Unterstützung des Ortsrates jederzeit sicher sein. Bevor sich die Feuerwehr und ihre Gäste dann mit einem Imbiss stärkten, bedankte sich Thomas Schmidt von der Partnerfeuerwehr Gägelow-Proseken für die Einladung und die gute Kameradschaft und lud die Kameraden herzlich zum Partnerwochenende am 17. Februar ein.