261 Schüler schaffen 3473 Sportplatzrunden

Fördervereinsvorsitzender Thomas Frantz (links) mit Lehrern und Schülern der Realschule Wedemark beim Motto-Sponsorenlauf. Foto: B. Stache

Förderverein der Realschule Wedemark organisiert Motto-Sponsorenlauf

Mellendorf (st). „Der Motto-Sponsorenlauf war ein voller Erfolg“, freute sich Thomas Frantz als Vorsitzender des Fördervereins der Realschule Wedemark, der den Motto-Sponsorenlauf im „Wedemark-Stadion“ veranstaltet hatte. 261 Schüler der Klassen 5 bis 10 absolvierten insgesamt 3473 Sportplatzrunden. Die einzelnen Klassen hatten sich dem Motto gerecht verkleidet und zogen ihre Bahnen beispielsweise in Schlafanzügen, als Fußballmannschaft, in „Black and White“, Pink oder wie nach einem Holi-Festival ganz in bunten Farben. „Die Klasse mit der besten Mottodarstellung wird einen Sonderpreis erhalten. Für die drei Läufer mit den höchsten Rundenzahlen gibt es einen Warengutschein vom MPM, Mittelpunkt Mellendorf-Gemeinschaft der Gewerbetreibenden“, kündigte Thomas Frantz an. Am Ende hatte sein Sohn Bennet Frantz 39 Runden gelaufen und sich Platz eins gesichert. Auf den zweiten Platz lief Jonas Kreinbrink mit 35 Runden, gefolgt von Jean-Lennert Reckert mit 31 Runden. Die Frühstücksmütter im Schulzentrum Wedemark boten für den Sponsorenlauf frisches Obst an und das Mellendorfer Fitnessstudios „EASYFITNESS“ versorgte die Realschüler mit Getränken. Vor dem Motto-Lauf hatten sich 306 Sponsoren bereiterklärt, Geld für die jeweils gelaufenen und gegangenen Sportplatzrunden zu spenden. Der Förderverein möchte diese Spendengelder für Schulprojekte verwenden. So sei nach Einführung des elektronischen Klassenbuchs an der Realschule Wedemark, die bereits mit der Anschaffung von 25 Notebooks vom Förderverein unterstützt wurde, der Ausbau der Internet-Infrastruktur im Schulgebäude geplant. „Außerdem möchten wir weiterhin das Erscheinungsbild der Schule, innen wie auch außen, positiv gestalten“, erklärte der Fördervereinsvorsitzende. Er dankte dem Helferteam aus Eltern, Lehrern und Schülern für die Mithilfe. „Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Arbeit im Förderverein Spaß macht, und ich würde mich freuen, wenn zukünftig unsere Arbeit noch stärker mit persönlichem Engagement unterstützt wird“, machte Thomas Frantz deutlich.