3. Resser Moorfest gefeiert

Jochen Pardey und der Resser Bürgermeister Jörg Woldenga (links) beim 3. Resser Moorfest. Foto: N. Mandel

Viele Besucher interessierten sich für die Projekte des Mooriz

Resse (nm). Das 3. Resser Moorfest fand am vergangenen Freitagabend in den Räumen des Moorinformationszentrums in Resse statt. Viele Gäste folgten der Einladung, die bei schönem Wetter im Freien stattfand. Für das leibliche Wohl war mit leckeren Speisen und Getränken gesorgt.
Die Veranstalter stellten interessierten Besuchern die verschiedenen Projekte des Mooriz vor. 30 Stunden in der Woche ist das Mooriz geöffnet, es gibt eine festangestellte Bürokraft, die andere Arbeit wird ehrenamtlich durch den Verein Bürger für Resse geleistet, dessen 1. Vorsitzender Jochen Pardey ist. „Das Mooriz ist durch die Region Hannover aus Mitteln des Konjunkturpakets 2 im September vor drei Jahren erbaut worden, die Gemeinde Wedemark hat das Grundstück zur Verfügung gestellt“, sagt Pardey. Nun hat er zusammen mit dem Aktionskreis Hannoversche Moorgeest zum 3. Resser Moorfest geladen.
Als naturkundliches Basislager für alle Moor- und Umweltfreunde bietet das Mooriz ständig Ausflüge zu Fuß und per Fahrrad in die Landschaft an. Es wird soviel gezeigt, dass jeder versteht, was Moor ist, aber die Schutz- und Ruheräume unangetastet bleiben. Das Zentrum kann auch für Tagungen gebucht werden. Außerdem finden verschiedene Kulturveranstaltungen in den Räumen des Mooriz statt. Einmal im Monat gibt es einen Kinoabend unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Wedemark, verschiedene Künstler stellen ihre Arbeiten aus und es finden Musikveranstaltungen statt.
Viel hat der Verein Bürger für Resse bereits in Eigenleistung erbracht: Es wurde ein Mini-Moor hinter dem Haus nachgebaut, um den Lebensraum Moor für Besucher auch vor Ort anschaulich zu machen. Das nächste Projekt ist ein Moorerlebnistag.
Zurzeit werden für den Bau eines Moorlehrpfades am Rande des Otternhagener Moores weitere Sponsoren gesucht. 3000 Euro hat bereits die Resser Grundschule gespendet. „Die Kinder laufen so oft um das Schulgelände wie sie können. Vorher suchen sie sich einen Sponsor, der ihnen für jede Runde, die sie schaffen, eine ausgemachte Summe zahlt. So haben die Schülerinnen und Schüler sich insgesamt 6.000 Euro an Spenden erlaufen; die Hälfte haben sie dem Mooriz gespendet“, lobt Jochen Pardey die Aktion. „Außerdem hat der Verein Fördermittel bei der Bingo-Umweltstiftung beantragt, auch die Region wird sich beteiligen“, so Pardey.