30 Jahre Jugendfeuerwehr Mellendorf

Die Teilnehmer des Zeltlagers zum Jubiläum der Jugendfeuerwehr Mellendorf.

„Miteinander statt gegeneinander“ war WM-Motto

Jugendfeuerwehr Mellendorf. Am 7. Oktober 1984 war es soweit, die Jugendfeuerwehr Mellendorf wurde gegründet. Der damalige Ortsbrandmeister Rolf Hanebuth und der erste Jugendwart Peter Rose erkannten früh, wie wichtig dieser Schritt für die Nachwuchsförderung der Feuerwehr war. Dies sieht man heute daran, dass die Hälfte aller aktiven Mitglieder der Feuerwehr Mellendorf vormals in der Jugendfeuerwehr war. Für die Gründung und die Jugendarbeit in den letzten 30 Jahren bedankten sich am Sonnabendabend während einer offiziellen Feierstunde neben Ortsbrandmeister Holger Schmidt auch der Gemeindebrandmeister Maik Plischke, Gemeindejugendwart Christoph Meyer, Frauke Peters vom Förderverein der Jugendfeuerwehren, Gemeindebürgermeister Helge Zychlinski und Mellendorfs Ortsbürgermeisterin Christa Goldau.
Um das Jubiläum gebührend zu feiern wurde ein Wochenend-Zeltlager auf dem Schützenplatz in Mellendorf ausgerichtet. Neben den Jugendfeuerwehren aus der Wedemark waren auch die Jugendwehren aus Lindwedel und Essel anwesend. Insgesamt feierten 141 Personen, darunter 102 Kinder, zusammen mit den Mellendorfern.
Am Freitag wurden die Zelte aufgebaut und nach dem gemeinsamen Abendessen die Gruppen für eine Wedemark-Meisterschaft ausgelost. Diese WM stand unter dem Motto „Miteinander statt gegeneinander“ und sollte den Zusammenhalt unter den einzelnen Jugendfeuerwehren fördern. Für die 26 ortsübergreifend ausgelosten Gruppen stand auch an den einzelnen Stationen das Miteinander im Vordergrund.
An insgesamt 13 Stationen erwarteten die Jugendlichen unterschiedlichste Aufgaben. Unter anderem wurden der Geschmacks- und Geruchssinn auf die Probe gestellt. Auch konnten die Jugendlichen ihr Geschick im Umgang mit einem Minibagger zum Wassertransport unter Beweis stellen. Die Kraft der Gruppe wurde beim Ziehen eines Feuerwehrfahrzeuges getestet. Ihre Zusammenarbeit stellten die Gruppen beim Wassertransport mit Plastikbechern über ein Klettergerüst zur Schau. Die Zielgenauigkeit wurde beim Laserschießen und Zielwerfen mit einer Angel getestet.
Bei der Siegerehrung am Sonnabend erhielt jeder Teilnehmer einen Preis, diese wurden von verschiedenen ortsansässigen Sponsoren zur Verfügung gestellt. Den Sonnabend ließ man beim gemeinsamen Public Viewing ausklingen. Am Sonntag wurden nach dem gemeinsamen Frühstück die Zelte abgebaut. Jugendwart Jörn Schliep zog ein positives Resümee und bedankte sich bei allen Helfern und Unterstützern.