Achim Bröger las aus seinen Büchern vor

Autor Achim Bröger las am Montag auf Einladung der Henstorf-Stiftung in der Berthold-Otto-Schule erst vor den jüngeren und später vor den älteren Schülern vor. Foto: A. Wiese

Henstorf-Stiftung ermöglichte Lesung an der Berthold-Otto-Förderschule

Mellendorf (awi). Achim Bröger hat eine wunderbare Art, auf Kinder und Jugendliche einzugehen. Im Handumdrehen hatte er die jüngeren Schüler der Berthold-Otto-Schule und die als Gäste eingeladenen Grundschüler aus Mellendorf am Montag im Griff – ohne dass sie es merkten. Alle benahmen sich vorbildlich, fragten intere-ssiert und hörten aufmerksam zu, als Achim Bröger von Jakob vorlas, der einen Hut hat, mit dem er sich unsichtbar machen kann. „Was würdet ihr in der Schule anstellen, wenn Ihr Euch unsichtbar machen könntet?“ hieß die spannende Frage, und „den Lehrer ärgern“ war da noch die harmloseste Antwort. Kinder- und Jugendbuchauto Achim Bröger war auf Einladung der Henstorf-Stiftung in die Berthold-Otto-Schule gekommen und die hatte gleich die Mellendorfer Grundschule zur
ersten und die IGS zur zweiten Lesung eingeladen. 700 Euro habe die Henstorf-Stiftung aus Bissendorf zur Verfügung gestellt, berichtete Fritz Schöning, der gemeinsam mit Dieter Battmer ebenfalls zur Lesung in die Schule gekommen war. Von diesem Betrag kann die Berthold-Otto-Schule nicht nur das Honorar für Achim Bröger, sondern auch noch einen Klassensatz seiner Bücher kaufen. Schulleiterin Jana Semeradt-Möller bedankte sich herzlich bei der Henstorf-Stiftung für die großzügige Spende. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Förderschule Bücherkisten von der Henstorf-Stiftung erhalten. Aber die Lesung mit einem richtigen Autor war natürlich etwas ganz Besonderes. Achim Bröger lebt und arbeitet in Sereetz in der Nähe von Lübeck. Von dort reiste er am Montag auch an und steckte prompt im Stau. Bröger hat früher einige Jahre in einem Schulbuchverlag gearbeitet. Seit 1980 schreibt der 1944 in Erlangen geborene Autor nur noch, und zwar ausschließlich für Kinder und Jugendliche: phantasievolle und witzige Geschichten, aber auch Alltagsgeschichten, ein erzählendes Lexikon und einen Kinderatlas. Er ist Mitherausgeber einer Lesebuchreihe, schreibt Hörspiele, Drehbücher und auch das eine oder andere Theaterstück. Seine Bücher gibt es mittlerweile in 28 Sprachen. Er hat den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Deutschen Schallplattenpreis bekommen. Die Schüler der Berthold-Otto-Schule und ihre Gäste genossen die Stunden mit dem Autor jedenfalls sichtlich.