ADAC bietet Schulung „Achtung Auto“ an

Die Mobilitätsbeauftragte vom Gymnasium Mellendorf Claudia Struckmeier (rechts) mit den Kindern der 5 c. Die Klasse hat sich mit Hilfe von ADAC-Moderator Detlef Gigga (links) und Lehrer Christian Kossenjans (Zweiter von links) eine wichtige Formel erarbeitet. Foto: N. Mandel

Fünfter Jahrgang des Gymnasiums lernte Gefahren kennen

Mellendorf (nm) Am letzten Mittwoch und Donnerstag konnten sich die Kinder des fünften Jahrgangs des Gymnasiums Mellendorf auf dem Schützenplatz in Mellendorf hinter der Wedemark-Sporthalle ein ganz anschauliches Bild von den Gefahren im Straßenverkehr machen. Anstatt Unterricht im Klassenraum gab es in der Zeit von 8 bis 13.20 Uhr für alle fünften Klassen Praxisunterricht. Bei ordentlich Wind und zum Glück kühleren Temperaturen erklärte Moderator Detlef Gigga vom ADAC den Kindern, wie schnell beziehungsweise langsam ein Autofahrer sie eigentlich auf der Straße wahrnimmt. „Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg!“ betont er. Auf diese Formel stützt sich das ganze Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto“ für den Jahrgang fünf und das konnten die Kinder sogleich selber ausprobieren. „Bis zu der Haltelinie lauft ihr jetzt und wenn ich ‚Stopp!!‘ rufe, dann haltet ihr an, o.k.?“ leitet Gigga die erste Praxisaufgabe ein. Die Kinder probieren das unter Aufsicht ihres Lehrers Christian Kossenjans und stellen zu ihrem Erstaunen fest, dass sie gar nicht an der Haltelinie, sondern schon aus dem einfachen Laufen heraus erst später zum Stehen kommen. Danach wird den Schülerinnen und Schülern an realen Verkehrssituationen verdeutlicht, wie sie sich richtig zu verhalten haben: Verkehrserzieher Detlef Gigga fährt mit kurzem Anlauf im realistischem Tempo auf die Haltelinie zu, macht eine Vollbremsung und kommt erst einige Meter danach zum Stehen. Die Kinder staunen. Sie müssen lernen, den Bremsweg eines Autos in ihr eigenes Verhalten um Straßenverkehr mit einzurechnen. Nach dieser praktischen Vorführung dürfen sie – immer maximal zu dritt – bei dem Test selber mitfahren und erleben die Vollbremsung an der Haltelinie aus der Sicht des Autofahrers. Dabei stellen sie auch fest, wie wichtig das Anschnallen im Auto ist. „Traditionell bietet das Gymnasium Mellendorf den Schülern der fünften Klasse ein Verkehrserziehungstraining an“, betont die Mobilitätsbeauftragte der Schule Claudia Struckmeier die Wichtigkeit des Präventionsprogrammes. Die Durchführung dieses Programms an den Schulen wird von der Michelin Reifenwerke KGaA und Opel unterstützt und ist daher für die Schule kostenfrei.