Akkordeon-Klänge in St.-Michaelis

Dirigent Nemanja Lukic leitet das 1. Akkordeonorchester beim Neujahrskonzert in der St.-Michaelis-Kirche in Bissendorf mit sicherer Hand. Foto: B. Stache
 
Kira Dankowsky (von links), Tina-Marisa Zemke und Linn Degner erhalten für ihren Libertango von Astor Piazolla viel Beifall. Foto: B. Stache

Neujahrskonzert des Akkordeon-Club-Langenhagen 74 füllt die Kirchenbänke

Bissendorf (st). Das 1. Akkordeonorchester des Akkordeon-Club-Langenhagen 74 e.V. bewies am Sonntag beim Neujahrskonzert in der St.-Michaelis-Kirche wieder einmal sein ganzes Können und seine große Klasse – mit exakten Einsätzen und kreativen Umsetzungen. In der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche kündigte der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann ein Wunschkonzert mit Stücken aus den vergangenen 40 Jahren der Vereinsgeschichte an. Detlef Leonenko führte als Moderator humorvoll und informativ zugleich durch das abwechslungsreiche Programm. Zum Auftakt brachte das 1. Akkordeonorchester unter Leitung seines Dirigenten Nemanja Lukic einen musikalischen Leckerbissen zu Gehör: den schwungvollen Florentiner Marsch des tschechischen Komponisten Julius Fucik. Damit hatte sich das Orchester von Beginn an in die Ohren und Herzen der Konzertgäste gespielt – schon der Applaus fiel entsprechend aus. In großer Leichtigkeit trugen die Musiker anschließend „Wir spielen Lehar“ von Franz Lehar vor. Bei diesem Stück übernahm der Bass eine besondere Führungsrolle. Jan Hülsmann, der den Akkordeon-Club-Langenhagen 74 e.V. seit nunmehr 20 Jahren leitet, hatte für die erkrankte Bassspielerin das Musikinstrument Bass-Akkordeon übernommen. „Ein Lied, das zum Mitschnipsen einlädt“, konnte Moderator Detlef Leonenko nach dem Glenn Miller-Stück „In the Mood“ treffend anmerken. Nach „California Dreaming“ von The Mamas & The Papas, einem weiteren musikalischen Klassiker im ausgefeilten Programm, präsentierte sich das Akkordeon-Trio mit den Schülerinnen Kira Dankowsky, Linn Degner und Tina-Marisa Zemke. Die drei spielten den Libertango von Astor Piazolla. Der argentinische Bandoneon-Spieler, Komponist und Begründer des Tango Nuevo hätte seine Freude an diesem Musikvortrag gehabt, für den das Publikum lang anhaltenden Applaus spendete. Im Anschluss daran zeigten die Mitglieder des Jugendorchesters, was sie alles im Umgang mit dem Akkordeon gelernt haben. Cedrik Hülsmann, Marlon Gleichmann, Nick Wöhler, Kira Dankowsky, Linn Degner, Alexander Hunger und Jenny Heidrich nahmen die Konzertgäste mit auf eine Insel in der Karibik, wie der Moderator das erste Stück ankündigte. Und so ging es mit dem ersten Satz aus der Piratensuite im „Auf Kaperfahrt“, gefolgt von einer ruhig vorgetragenen „Leichte Brise“ zum lebendigen „Piratentanz“ von Gerriet Heuten. Elton Johns „The Lion King“ trugen die Jugendlichen sehr gefühlvoll vor. Das Jugendorchester hatte sich mit dem dritten Stück ein sehr anspruchsvolles von Tesse Telmann vorgenommen: Morrango-Reggae mit seinen rhythmisch schwer zu spielenden Passagen. Die Jugendlichen meisterten diese Herausforderung mit Bravour. Gänsehautfeeling vom ersten Ton an verschaffte danach das 1. Akkordeonorchester den Neujahrskonzertgästen mit „The Phantom of the Opera“ von Andrew Lloyd Webber. Es folgte ein Hitmix der größten Erfolge von Boney M. mit den Titeln Daddy Cool, Rivers of Babylon, Sunny und auch Brown Girl in the Ring. „Celebration“, eine Hommage an Ludwig van Beethoven, bildete den Abschluss des Konzertprogramms. Der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann überreichte zum Dank ein Geschenk an Moderator Detlef Leonenko und Dirigent Nemanja Lukic. Das Publikum erhielt als Dankeschön für seinen besonderen Applaus gleich drei Zugaben: „Shut Up and Dance“ der amerikanischen Rock Band Walk the Moon, „Petersburger Schlittenfahrt“, zu der alle begeistert mitklatschten, und die Jazz-Komposition von Count Basie „Jumpin at the Woodside“. „Wir sind immer ganz begeistert von dem tollen Publikum hier in Bissendorf“, freute sich Jan Hülsmann nach dem Konzerterfolg. „Eine volle Kirche und ganz viel Applaus sind für uns eine besondere Bestätigung – vor allem auch für unsere Jugend!“ Der 1. Vorsitzende kündigte noch einen „Geheimtipp“ an: Am Freitag, 2. März, tritt das Duo „O sole mio“ im Akkordeon-Club-Langenhagen, Karl-Kellner-Straße 105g, auf. Miroslav Grahovac mit seinem Akkordeon und Dietmar Sader (Bariton und Geige) werden ab 20 Uhr ihr Publikum begeistern.