Aktionstag rund ums Westernreiten

Julia Weber erläuterte den interessierten Besuchern die Grundzüge des Westernreitens, Annika Voltmer (stehend) und Janina Reese (auf dem Pferd) führten die Erläuterungen mit den Pferden vor. Foto: L. Irrgang

TwinsRanch lud mit vielen Aktionen ein

Resse (ig). Die TwinsRanch in Resse war bei dem Aktionstag am vergangenen Wochenende Anziehungspunkt für viele Pferdefreunde. „Wir möchten aber vor allem auch jedem Interessiertem zeigen, was genau Westernreiten eigentlich ist“, so Petra Grese von der TwinsRanch. Schon seit den 30er Jahren gebe es die Reitform des Westernreitens in Deutschland „und sie wird immer beliebter.“ Dass Westernreiten nichts mit Cowboys und deren reiten zu habe, wolle man deutlich machen, „denn manch einer denkt so sicherlich.“ Im Vordergrund stehe jedoch vielmehr ein besonders sorgsamer und einfühlsamer Umgang mit dem Tier. „Es gibt auch extra Turniere nur für das Westernreiten“, so Grese. Die Reitdisziplin erfahre durchaus auch Zuspruch von den konventionellen Englischreitern, „manche steigen auf das entspanntere Westernreiten um.“
Auf dem Gelände der TwinsRanch zeigten die Verantwortlichen, wie man mit einem Pferd beim Westernreiten umgeht. Die Zuschauer konnten so von den Trainingsgrundszügen bis hin zu einer Reiterquadrille alles rund um das Westernreiten hautnah erleben. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und auf einem Flohmarktgelände konnte man alles rund ums Pferd erwerben. Der Zuspruch zu dem Aktionstag war sehr gut, „wir können uns durchaus vorstellen, so etwas einmal zu wiederholen.“