Alter Vorstand des SV Resse von 1963 bestätigt

Andreas Ringat überreicht Hildegard Nitschke Blumen und Urkunde als Dank für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im SV Resse. Foto: B. Stache
 
Andreas Ringat (links) hält Rückschau auf das Jubiläumsjahr 2013 des SV Resse. Foto: B. Stache

Diskussion über Fusion des Sportvereins mit dem Schützenverein eröffnet

Resse (st). Die üblichen Tagesordnungspunkte zur Jahreshauptversammlung des Sportvereins SV Resse von 1963 waren rasch abgearbeitet. Vorsitzender Andreas Ringat und sein Team hatten sich gut vorbereitet. Neben den 45 stimmberechtigten Vereinsmitgliedern konnte Andreas Ringat den Vorsitzenden des traditionellen Schützenverein Resse e.V. von 1902, Carsten Grotzke, Ortsbürgermeister Jörg Woldenga sowie Frank Heeder, Vorsitzender des Förderkreises, begrüßen. Besondere Ehrung wurde dem langjährigen Sportvereinsmitglied Hildegard Nitschke zuteil. Die 87-Jährige erhielt eine Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft im SV Resse. „Frau Nitschke nimmt bei uns noch jede Woche an der Gymnastik teil“, freute sich Andreas Ringat und Hildegard Nitschke erwiderte schmunzelnd: „Und wenn ich einmal nicht mitturnen kann, sporne ich die anderen an.“ In seiner Rückschau erinnerte der Vorsitzende mit großer Begeisterung an die zahlreichen Veranstaltungen des SV Resse im Jubiläumsjahr 2013. Ein weniger erfreuliches Kapitel in der Vereinsgeschichte sprach der 2. Vorsitzende Lars Neumann an: „Wir haben 3800 Euro Außenstände aus Mitgliedsbeiträgen.“ Dem Vorschlag eines Vereinsmitglieds, die Angelegenheit einem Anwalt oder Inkassobüro zu übergeben, widersprachen Neumann und Ringat unisono. „Wir wollen es erst einmal auf die nette Tour versuchen“, erklärte der 2. Vorsitzende. Das weitere Vorgehen werde in Abstimmung mit den Spartenleitern erfolgen. In diesem Zusammenhang beschlossen die Vereinsmitglieder noch während der Versammlung folgende Satzungsänderung: „Bankgebühren, welche als Rückbuchungsgebühr beim Einzug der Mitgliedsbeiträge durch das Vereinsmitglied ursächlich sind, werden dem Vereinsmitglied in Rechnung gestellt.“ Es folgten die Berichte der Schatzmeisterin Andrea Braun, die auch den Wirtschaftsplan vortrug, sowie des Rechnungsprüfers Dirk Junker, der die Entlastung des Vorstandes beantragte. Dieser wurde einstimmig stattgegeben. Dem Wirtschaftsplan stimmten die Mitglieder – bei vier Enthaltungen – zu. Aus den Reihen der Mitglieder war der Wunsch formuliert worden, Einblick in die vorgestellten Unterlagen zu erhalten: Der Vereinsvorsitzende versprach Besserung, beispielsweise durch Visualisierung mithilfe einer Leinwand. Anschließend trugen die Spartenleiter vor: Holger Meinen (Fußball), Andreas Helm (Tischtennis), Karin Gieseke (Volleyball), Andrea Braun (Kinderturnen), Margret Sefzig (Gymnastik), Elke Düsing in Vertretung der Spartenleiterin Körperbalance und Insa Woldenga (Inlinehockey). Beim SV Resse wurden im zurückliegenden Jahr zahlreiche Sportabzeichen abgelegt: Elf Erwachsene erhielten sieben Mal Gold und vier Mal Silber. Für 22 Jugendliche gab es dreimal Bronze, zwölfmal Silber und siebenmal Gold. Dazu kommen noch vier Familienabzeichen. „Die Verleihung dieser Sportabzeichen von 2013 erfolgt am Montag, 17. Februar, ab 17 Uhr in der Resser Sporthalle“, gab Holger Meinen bekannt. Zum neuen Rechnungsprüfer konnte Rainer Rebeschke gewählt werden. Die Durchführung der Wahl des 1. Vorsitzenden hatte Jörg Woldenga übernommen, der die Grüße des Ortsrates überbrachte und sich bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern ganz herzlich bedankte. Andreas Ringat wurde in seinem Amt einstimmig bestätigt. Seinem Vorschlag auf Wiederwahl der übrigen Vorstandsmitglieder (Geschäftsführerin Tanja Meier, Andrea Braun und Lars Neumann) entsprachen alle Stimmberechtigten. „Der erste Vorsitzende ist immer so gut wie seine Mannschaft. Ich möchte mit diesem Team gerne weitermachen“, hatte er zuvor erklärt. Der Posten des Pressewarts bleibt weiterhin vakant – der 1. Vorsitzende übernimmt diese Aufgabe auch weiterhin kommissarisch. Lars Neumann stellte den „Club 50“ vor, eine Sponsorenplattform die helfen soll, den finanziellen Handlungsspielraum des SV Resse zu erweitern. Dabei ist an einen Jahresbeitrag von 50 Euro gedacht. Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung stellte Vorsitzender Andreas Ringat erste Überlegungen zur Zusammenlegung der beiden Traditionsvereine SV Resse (499 Mitglieder) und Schützenverein Resse (105 Mitglieder) zur Diskussion. 22 Personen besitzen eine Doppelmitgliedschaft, gab Ringat bekannt. „Diese Anregung zur Fusion wollen wir euch mit auf den Weg geben“, ergänzte er. Der Schützenverein Vorsitzende Carsten Grotzke erklärte: „Anlässlich unserer Jahreshauptversammlung am 18. Januar habe ich diese Idee der Vereinszusammenführung zur Sprache gebracht. Der Diskussionsprozess dauert an.“