Angebote für den Ferienkompass 2013

Vorbereitungen für Sommerferien sind angelaufen

Wedemark. Die Vorbereitungen für den Ferienkompass 2013 sind angelaufen. Die Sommerferien finden im Jahr 2013 vom 27. 6. bis zum 7. 8. 2013 statt. Nicht alle Kinder und Jugendlichen können innerhalb der Sommerferienzeit verreisen. Die Gemeindejugendpflege ruft alle Interessierten dazu auf ihre Angebote für den Ferienkompass bis zum 15. April 2013 einzureichen. Oft sind die Eltern nicht in der Lage, ihren Kindern ein Freizeitangebot für die gesamte Sommerferienzeit anzubieten. Von daher möchte die Ge­meindejugendpflege ein attraktives Ferienprogramm für Kinder und Jugend­liche zusammenstellen. Den Schwerpunkt des Ferienprogramms sieht die Gemeindejugendpflege bei Angeboten durch die örtlichen Vereine, wobei die Veranstaltungen in der Gemeinde Wedemark stattfinden sollten. Die Jugendpflege unterstützt Interessierte Anbieter gerne mit Rat und Tat bei der Ausarbeitung der Angebote. Außerdem fördert und unterstützt die Gemeinde Wedemark die von Ihnen eigenständig ausgerichtete Veranstaltung in folgender Form:
1.) Koordination und zentrale Ankündigung im "Ferienkompass", der kurz vor Ferienbe­ginn in allen Schulen und in Geschäften kostenlos verteilt wird,
2.) bei Bedarf und soweit vorhanden, kostenloser Verleih von Geräten und Material,
3.) unter bestimmten Voraussetzungen kann eine finanzielle Kostenbeteiligung durch die Gemeinde Wedemark gewährt werden. Fragen zum Ferienkompass 2013 beantwortet die Jugendpflege gerne. Gemeindejugendpflege, Fritz-Sennheiser-Platz 1 in Mellendorf ,Zimmer-Nr.: E.18, Telefon: 0 51 30 - 58 14 82, Telefax: 0 51 30 – 58 11 29, E-Mail: Jugendpflege@Wedemark.de.
Zur Erleichterung der Anmeldung einer Veranstaltung gibt es einen Fragebogen, der auf der Website der Gemeinde heruntergeladen werden kann, und auf dem alle für uns wesentlichen Dinge angekreuzt bzw. ausgefüllt werden können. Dies hat sich in den letzten Jahren bewährt und vermeidet unnötige Rückfragen. Es wird vor­sorglich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Ausrichtergruppe für Terminabsprachen vor Ort, Einholen von behördlichen Genehmigungen und das Einhalten gesetzlicher Bestimmun­gen (z.B. Jugendschutzgesetz) selbst verantwortlich ist.