Arbeitskreis legt Dorferneuerungsplan vor

Auch die Sanierung der Alten Schule ist ein Teil des Programms. Dieses und viele weitere Projekte sind im Dorferneuerungsplan einzusehen. Foto: M.Dröge

Ein spannendes Jahr der Dorferneuerung beginnt

Elze (md). Kurz vor Weihnachten trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises zur Dorferneuerung zum letzten Mal in diesem Jahr. Der dort vorgestellte Dorferneuerungsplan von Elze wurde noch einmal eingehend besprochen. Ziemlich genau vor einem Jahr setzten sich die knapp 40 Mitglieder des Arbeitskreises zum ersten Mal zusammen, um Ideen und Maßnahmen für die bevorstehende Dorferneuerung zu erarbeiten. Karin Bukies und Harald Meyer vom Planungsbüro „Stadtlandschaft“ haben im vergangenen Jahr die Arbeitskreise professionell begleitet und unterstützt. In dem jetzt vorliegenden Dorferneuerungsplan wurden viele Ideen und Wünsche von dem Planungsbüro „Stadtlandschaft“ in einer Zusammenfassung der Bevölkerung jetzt greifbar vorgelegt. In diesem Plan sind die verschieden Vorschläge und Vorstellungen deutlich aufgezeigt. Auf der Internetseite der Gemeinde Wedemark findet man den gesamten Plan zum Download. Außerdem liegt er im Rathaus aus. Ortsbürgermeister Jürgen Benk bittet alle Elzer Bürger, den Plan einzusehen und zu lesen. Die geplante Dorferneuerung betrifft alle Elzer Bürger. Als nächsten großen Schritt werden die Behörden, wie zum Beispiel das Amt für Landesentwicklung, in die Planungen einbezogen. Nun ist es erst einmal wichtig, eine Prioritätenliste zu erstellen, damit gehandelt werden kann, denn Maßnahmen mit erster Priorität werden in der Regel sofort gefördert. Dies gilt aber nur für die öffentlichen Maßnahmen beziehungsweise Bauvorhaben.

Wichtig ist aber auch, dass private Baumaßnahmen mit bis zu 30 % unterstützt werden können. Eine Förderung ist nicht möglich, wenn die Baumaßnahme bereits begonnen oder abgeschlossen ist. Erst wenn das Bauvorhaben durch das Amt für Landesentwicklung bestätigt ist, kann mit einem Bau begonnen werden. Gefördert werden kann alles, was ortsbildprägend ist und zur Erhaltung und Gestaltung des dörflichen Charakters beiträgt. Weiterhin ist wichtig, dass die Maßnahme von außen sichtbar ist, also z.B. die Erneuerung von Türen, Fenstern, Dächern, Fassaden usw. Antragsformulare bekommt man hierfür ab sofort im Rathaus, beim Amt für Landesentwicklung sowie im Internet unter www.ml.niedersachsen.de.