ASB und Johanniter bieten Kurs an

Mathea Müller (von rechts), Nastassja Bracke und Dominik Ritter setzen sich engagiert für die Flüchtlinge in der Wedemark ein. Foto: B. Stache

Ausbildung von Schutzsuchenden zum Rettungssanitäter stößt auf Interesse

Mellendorf (st). Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und die Johanniter bieten Geflohenen die Ausbildung zum Rettungssanitäter an. Am Mittwochnachmittag hatte es dazu eine Informationsveranstaltung im Haus am Sande gegeben, an der zirka 40 Schutzsuchende sowie einige Ehren- und Hauptamtliche aus der Flüchtlingsarbeit teilnahmen. Unterstützt durch Übersetzer der Gemeinde, stellten Nastassja Bracke von den Johannitern und ASB-Sozialpädagoge Dominik Ritter das Ausbildungsprogramm „SAL – Schutzsuchender als Lebensretter“ vor. Sie wurden dabei von Übersetzern für Arabisch und Farsi der Gemeinde Wedemark unterstützt. Die Leiterin der Stabsstelle für Migration der Wedemark, Mathea Müller, war ebenfalls zugegen. „Wir wollen ihnen eine Chance bieten, in Deutschland zu arbeiten“, erklärte Dominik Ritter den aufmerksamen Teilnehmern. Der angebotene Kurs findet in drei Modulen statt, beginnend mit einer dreimonatigen Ausbildung zum Rettungshelfer. Diese umfasst einen Erste Hilfe Kurs, den Umgang mit medizinischem Gerät, Bewerbungstraining und ein zweiwöchiges Praktikum. „Ganz viel Deutschunterricht ist dabei“, unterstrich Dominik Ritter. Der so ausgebildete Sanitätshelfer qualifiziert sich für eine Tätigkeit im Behindertentransport und als Unterstützung im Rettungsdienst. Modul 2 „Rettungssanitäter“ soll die Teilnehmer befähigen, Notfallsituationen zu erkennen, zu erfassen und zu bewerten sowie in Notfallsituationen lebensrettende und lebenserhaltende Maßnahmen durchzuführen. Rettungssanitäter sind befähigt, bei Diagnostik und Therapie mitzuwirken und Transportbegleitung zu leisten. Dieser Ausbildungsschritt dauert zehn Monate und umfasst zusätzlichen Deutschunterricht, ein zweimonatiges Praktikum sowie den Erwerb des Führerscheins Klasse B. „Das ist eine Riesenchance, in Deutschland einen Führerschein zu machen“, erklärte Dominik Ritter den Flüchtlingen. Das vierwöchige dritte Modul beinhaltet den Erwerb der Führerscheinklasse C1 für leichtere Lastzüge. „Ein Sozialpädagoge wird die Auszubildenden während der Maßnahme begleiten“, sicherte Dominik Ritter zu. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter wird an der Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Hannover, Büttnerstraße 19, durchgeführt. „Die Resonanz war sehr positiv“, freute sich Mathea Müller nach der Infoveranstaltung. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge habe sich für ein Vorstellungsgespräch zur Teilnahme am Kurs angemeldet.