Asta Rode zeigt „Schnappschüsse“

Asta Rode ist gespannt, wie die Wedemärker ihre Ölpausen aufnehmen. Foto: A. Wiese

Künstlerin stellt ab 27. Januar Ölpausen beim Kunstverein imago aus

Bissendorf (awi). „Ausgangspunkt für die Arbeiten der Serie ,Schnappschüsse‘ sind gefundene Bilder, die in Segmente zerlegt neu arrangiert werden“, sagt die Künstlerin Asta Rode über ihre Ölpausen, die ab 27. Januar beim Kunstverein imago im Bürgerhaus in Bissendorf zu bewundern sind. In das Medium der Zeichnung transformiert, bilden die Schnappschüsse fiktive, landschaftliche Szenerien. Die Akteure halten in ihrem Tun inne und werden von der Kamera eingefangen– bereit für einen Schnappschuss. Kathrin Meyer von der Kestnergesellschaft Hannover hat sich näher mit den Arbeiten der Künstlerin Asta Rode auseinandergesetzt: „Asta Rodes Ölpausen entstehen in einem Arbeitsprozess, der unter anderem das Auswählen, Schichten, Kombinieren und Assoziieren umfasst. Am Anfang steht die Sichtung von Bildern: Rode greift auf eine große Sammlung digitaler Bilder zurück, in der sich unter anderem von ihr selbst aufgenommene Fotos, Scans auf Tierbüchern, Landschaftsdarstellungen, Reiseberichte sowie Bilder aus Lexika befinden. Ausgehend von diesem Funus entwickelt Rode erste Bild-ideen, die digital erstellt werden. Bilder werden ausgeschnitten, einzelne Elemente vergrößert, in neue Kontexte gesetzt, verfremdet.“ Die Technik der Ölpause geht auf den Maler Paul Klee zurück: ein Blatt wird mit Ölfarbe bemalt, darauf wird die Leinwand gelegt und drauf gezeichnet – freischwebend mit einem Kugelschreiber, beschreibt es Asta Rode. Der Prozess des Zeichnens ist nicht vollkommen kontrollierbar, zudem entstehen in der Übersetzung der digital erstellten Bilder auf die Fläche weitere Lücken, Schichtungen und unvorhersehbare Entwicklungen. So befinden sich Rodes Bilder auch nach ihrer Fertigstellung immer noch im Prozess des Werdens, unabschließbar, immer nur momentan im Auge des Betrachters zu einem Abschluss kommend, erklärt Kathrin Meyer. Die Ausstellung „Schnappschüsse“ ist bei imago bis zum 10. März zu sehen. Die Vernissage am Sonntag, 27. Januar, dauert von 12 bis 15 Uhr, den Einführungsvortrag hält Heinz Thiel aus Hannover. Das Künstlergespräch ist für Sonntag, 17. Februar, von 15 bis 16 Uhr angesetzt, die Finissage für Sonntag, 10. März, um 15 Uhr. Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 11 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 11 bis 13 Uhr und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Alle Arbeiten der Hannoveranerin sind verkäuflich. Sie hat bildende Kunst an der Fachhochschule Hannover studiert und vor Jahren bereits einmal Plastiken bei imago ausgestellt, berichtete Ute Löwener.