Aufruf für das Jugendparlament

Bürgermeister Tjark Bartels sprach vor den Schülern in der Agora und rief sie zu Engagement auf. Fotos: A. Wiese
 
Florian Moll (l.) und Niklas Mühleis vom Jugendforum informierten die Schüler bei der Vollversammlung über die Wahlen zum Jugendparlament.

Bürgermeister und Vertreter des Jugendforums sprechen vor Schülervollversammlung

Wedemark (awi). Am 25. und 26. November soll im zweiten Anlauf ein neues Jugendparlament gewählt werden. Wie berichtet war der letzte Versuch auf Grund von Mangel an Kandidaten gescheitert, nachdem das amtierende Jugendparlament aus Mangel an Interesse und Themen nicht mehr getagt hatte. Verschiedene Befürworter hatten sich daraufhin zu einer Arbeitsgruppe und später zum Jugendforum zusammengeschlossen und neue Modalitäten für das Gremium ausgearbeitet, das zum Beispiel nicht mehr aus 15, sondern nur noch aus neun Vertretern künftig bestehen solle (siehe auch Wahlaufruf und Satzung an anderer Stelle dieser Zeitung). Im Schulzentrum fand am Freitag eine Schülervollversammlung statt, in der auch das Thema Jugendparlament als Tagesordnungspunkt behandelt wurde. Bürgermeister Tjark Bartels war aus dem Rathaus herüber gekommen und sprach vor den Schülern über die „wichtige Arbeit des Jugendparlamentes.
Die Arbeit müsse jetzt neu belebt werden. Die Jugendlichen seien von Entscheidungen der Gemeinde direkt betroffen und sollten sich daher auch einbringen, mahnte der Bürgermeister. „Wir im Rat sind angewiesen darauf, von euch Infos zu bekommen und zu hören, was euch wichtig ist“, betonte Bartels. Jetzt gehe es erstens darum, dass engagierte Kandidaten gefunden würden und zweitens um eine hohe Wahlbeteiligung. Niklas Mühleis und Florian Moll vom Jugendforum informierten über die Modalitäten des Jugendparlamentes und der Wahl und riefen die 14- bis 22-Jährigen ebenfalls dazu auf, ab sofort zu kandidieren. Der Neustart des Jugendparlamentes werde von der Gemeinde und den politischen Gremien unterstützt, betonte Mühleis. Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die Junge Union Wedemark zu einem Informationsabend zum Jugendparlament eingeladen. Neben den Ratsmitgliedern der CDU hatten sich auch einige interessierte Jugendliche eingefunden, berichtet die JU in einer Pressemitteilung. „Schön, dass auch die Jusos Interesse an unserer Veranstaltung zeigten und ihr Vorsitzender Niklas Mühl-eis sein Wissen durch unseren Vortrag auffrischte,“ so die stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Konstanze Giesecke. Der praktische Bezug zur Arbeit im Jugendparlament wurde durch die Beiträge aus den Ausschüssen der CDU-Ratsmitglieder sehr gut dargestellt. Susanne Brakelmann, Christiane Lüßmann, Holger Bleich und Rudi Ringe haben den Jugendlichen aus „ihren“ Ausschüssen berichtet. „Besonders gefreut habe ich mich auch über die Anwesenheit unseres Fraktionsvorsitzenden Jörg-Friedrich Onnasch und unserer Landtagsabgeordneten Editha Lorberg, die uns immer unterstützen und unserer Arbeit großen Respekt entgegenbringen. Ich bedanke mich im Namen des JU-Vorstandes bei den beiden und den anwesenden CDU- Ratsmitgliedern, durch deren Beiträge diese Veranstaltung so richtig interessant wurde“, sagt Jessica Borgas im Anschluss an die Veranstaltung. Jörg-Friedrich Onnasch und Rudi Ringe luden die Jugendlichen ein, Ratspolitik einmal hautnah zu erleben und an Fraktions- und Ortsratsfraktionssitzungen teilzunehmen.