Ausbau der Ortsdurchfahrt doch möglich?

Bürgermeister und Landtagsabgeordnete haben sich stark gemacht

Wennebostel (awi). Noch im März schien der Ausbau der Ortsdurchfahrt Wennebostel an der K 107 in weite Ferne gerückt zu sein. Geplant war, die Baumaßnahme mit Mitteln nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (NGVFG) zu fördern. Diese Förderung hatte das Land Niedersachsen in Frage gestellt, deshalb wurde die gesamte Maßnahme durch die Region Hannover gestoppt. In einen Brief an Bürgermeister Helge Zychlinski stellt nun der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, eine Lösung zur Fortsetzung der NGVFG-Mittel in Aussicht. Doch auch die CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg, die sich zusammen mit dem Wennebosteler Ortsbürgermeister Achim von Einem für den zeitnahen Ausbau der Ortsdurchfahrt stark gemacht hatte, wartet mit einem Brief von Lies auf.
Bürgermeister Helge Zychlinski habe sich im März, nachdem die Nachricht von der Streichung der Fördermittel publik wurde, an Minister Olaf Lies gewandt, berichtet Pressesprecher Ewald Nagel. Zychlinski habe seine Bestürzung zum Ausdruck gebracht, dass der dringend notwendige Ausbau der Ortsdurchfahrt Wennebostel akut gefährdet sei. Er forderte den Minister auf, sich dafür einzusetzen, das Förderprogramm beizubehalten und den Ausbau der K 107 in Wennebostel wieder in das Jahresbauprogramm 2017 der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aufzunehmen. Jetzt zeichne sich ein Lichtblick ab, so Nagel. „Nachdem durch die Ankündigung des Bundes, seine Kompensationszahlungen nach dem Entflechtungsgesetz nach 2019 nicht fortzuführen, in letzter Zeit bei allen Beteiligten leider erhebliche Unsicherheiten über die zukünftige Förderung aufgetreten sind“, informierte Minister Olaf Lies, „bin ich heute froh darüber, dass sich in den Verhandlungen mit dem Niedersächsischen Finanzminister eine Lösung zur Fortsetzung der NGVFG-Förderung abzeichnet.“
Noch sei die rechtsverbindliche Förderung ab 2020 nicht sichergestellt, das Niedersächsische Verkehrsministerium werde dann aber umgehend prüfen, ob noch in diesem Jahr mit der Förderung des Vorhabens der Region begonnen werden könne, verspricht Minister Olaf Lies. Er war auch der Ansprechpartner für seine Landtagskollegin Editha Lorberg. „Seit der Ausbau "gestoppt" wurde, hat sich der Wennebosteler Ortsbürgermeister von Einem intensiv um eine Lösung bemüht.
Aufgrund seines Engagementes habe ich am 13. März eine Mail an den Wirtschaftsminister Lies geschrieben. Am Freitag habe ich dann die Antwort erhalten", freut sich Lorberg. Ein aktuelles Problem bei der Aufstellung des Jahresbauprogramms 2017 habe die hohe Vorbelastung der Bewilligungsbehörden Hannover durch noch abzuwickelnde Vorhaben der Vorjahre dargestellt. Durch diese seien die dort für die 2019 auslaufende Förderung zur Verfügung stehenden NGVFG-Mittel quasi ausgeschöpft. Jetzt zeichne sich jedoch eine Lösung ab, signalisierte der Minister Lorberg ebenso wie Zychlinski und verspricht auch ihr zu prüfen, ob noch in diesem Jahr mit der Förderung des Vorhabens begonnen werden kann, sobald eine rechtsverbindliche Förderung ab 2020 sichergestellt sei.