Autor Wolfram Hänel las in der Schule

Kaffeepause im Lehrerzimmer: Autor Wolfram Hänel mit Simone Schönfeld (r.), Fachbereichsleiterin Deutsch, und Lehrerin Karoline Debuan. Foto: A. Wiese

Am nächsten Freitag tritt Hänel mit seiner Frau Ulrike in der Brelinger Mitte auf

Bissendorf (awi). Er kennt sich mittlerweile gut aus in der Wedemark: Autor Wolfram Hänel, den meisten bekannt als erfolgreicher Kinderbuchautor aus Hannover. Dass Hänel unter dem Synonym Kurt Appaz auch Bücher für Erwachsene schreibt, wissen nicht ganz so viele Leute. Und doch ist gerade sein aktuelles Buch „Klassentreffen“ eins mit richtig viel Wedemark-Bezug. Darin arbeitet der Hannoveraner nämlich seine eigene Schulzeit an der Leibnizschule in Hannover auf – und zieht immer wieder Parallelen zu Größen, die in der Wedemark schon allein deshalb ein Begriff sind, weil sie hier ihren Wohnsitz haben: Heinz-Rudolf Kunze oder Klaus Meine von den Scorpions zum Beispiel. Warum schreibt er solche Bücher gerade auch mit biografischem Hintergrund nicht unter Hänel sondern unter Appaz? Weil man nach 25 Jahren als Kinder- und Jugendbuchautor bei den Leuten nur noch auf Schubladendenken trifft, ist Hänels Antwort. Wenn er allerdings zusammen mit seiner Frau Ulrike Krimis schreibt, stehen beide Namen auf auf dem Titel. Und aus so einem Krimi liest Hänel nächsten Freitag, 7. Juni, in der Brelinger Mitte. Lesung ist aber vielleicht nicht ganz das richtige Wort. Es wird mehr eine Show, sonst hätte er wohl kaum den Rockmusiker Arndt Schulz mit dabei. „Wir wollen einfach mal anders erzählen“, freut sich Hänel schon auf die Brelinger Mitte, zu der er den Kontakt über Heiner Lürig hergestellt hat. Mit dabei ist auch sein Kollege Hartmut El Kurdi, Kinderbuchautor und TAZ-Kolumnist. Man darf gespannt sein. Aber in der Grundschule Bissendorf war Hänel am Dienstag natürlich in seiner Funktion als Kinder- und Jugendbuchautor. Er hatte das Buch „Keine Chance für Gangsta“ dabei. Auch das hat er übrigens zusammen mit seiner Frau Ulrike geschrieben. Dabei geht es um Gewalt unter Jugendlichen, um Abzocke und Erpressung und wie man sich aus brenzligen Situationen raushalten kann. „Jetzt entscheidest du!“ lautet der Untertitel des sehr empfehlenswerten Buches. Die vierten Klassen der Grundschule Bissendorf waren seine Zuhörer in der Aula. Die Zusammenarbeit mit seiner Frau habe sich entwickelt, erzählt Wolfraum Hänel im Gespräch mit dem ECHO. „Wir haben eine klare Aufteilung: Gemeinsam entwickeln wir die Geschichte, dann macht Ulrike die Recherchen und ich fange an zu schreiben. Ich schreibe alles mit der Hand und Ulrike erfasst es dann am Computer. Dabei macht sie praktisch schon das erste Lektorat, macht konkrete Vorschläge, was wir ändern müssen beziehungsweise wie es weitergehen soll. Aus diesem permanenten Aneinanderreiben entsteht dann die Geschichte“. Das klappe beruflich ebensogut wie in der Ehe, schmunzelt Wolfram Hänel.