Autorin Maria Eilers liest bei von Hirschheydt

Maria Eilers liest aus dem Buch, für das sie die Geschichten anhand der Interviews mit Wedemärkern zusammengetragen hat: „Wedemark – meine Liebe".

„Die Wedemark – meine Liebe" – Frauen und Männer über 80 erzählen

Mellendorf. 15 Frauen und 15 Männer, alle über 80, erzählen Episoden aus ihrem Leben hier in der Wedemark: Amüsantes, Berührendes und Bewegendes, aus schwierigen und aus guten Zeiten, jede und jeder aus seiner ganz persönlicher Sicht – in jedem Fall aus längst vergangenen Zeiten hier in der Wedemark. Das ist das von der Gemeinde beim ECHO herausgegebene Buch „Die Wedemark – meine Liebe". Die in der Wedemark aufgewachsene Autorin Maria Eilers hat mit diesen Frauen und Männern viele Gespräche geführt, sie aufgezeichnet und daraus Texte geschaffen, sozusagen persönlich erlebte Zeitgeschichte der Wedemark. Maria Eilers wird aus den beiden Büchern lesen, aber auch über die Begegnungen mit den Protagonisten dieser Bücher erzählen, Begegnungen, die ganz außergewöhnlich und unvergesslich waren, und zwar am Donnerstag, 9. Juni, um 19.30 Uhr in der Buchhandlung von Hirschheydt am Hufschmiedeplatz in Mellendorf.
Der Eintritt zur Lesung kostet sechs Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten vier Euro. Die Damen und Herren, die in den beiden Bänden aus ihrem Leben erzählen, haben bei der Lesung freien Eintritt! Der Kartenvorverkauf beginnt ab sofort in der Buchhandlung von Hirschheydt, Am Langen Felde 5 bis 7 in Mellendorf, telefonisch unter (05130) 54 66 oder per e-Mail an Info@Buchhandlung-Hirschheydt.de. „Die beiden Bände sind ein ganz besonderes und hoch interessantes Zeugnis zur Geschichte der Wedemark. Das Werk, das fast alle Orte der Wedemark aus höchst privater Sicht behandelt, ist gerade noch rechtzeitig aufgeschrieben worden. Diese wertvollen Erinnerungen an die früheren Zeiten sind leider gerade im Begriff aus dem Gedächtnis der Wedemärker zu verschwinden", sagt Robert von Hirschheydt, der die Lesung zusammen mit Autorin Maria Eilers initiiert hat und gespannt auf die Resonanz ist. Die erzählenden Frauen sind Waltraud von Blanckenburg aus Mellendorf, Annemarie Buschbaum aus Scherenbostel, Lotti Butenhoff aus Hellendorf, Elsbeth Casten aus Dudenbostel, Erika Gallito aus Bissendorf-Wietze, Irene Hemme aus Sprockhof, Margaret Jaeger aus Oegenbostel, Hildegard Jennert aus Elze, Anna Koch aus Resse, Sieglinde Lemke aus Wennebostel, Irmgard Linne aus Bissendorf, Edda Meyer aus Gailhof, Erika Seebode aus Brelingen, Anneliese Stünkel aus Abbensen und Elga Warnstorf aus Klein Plumhof. Aber auch 15 Männer erzählen aus ihrem Leben: Hans-Heinrich Backhaus aus Plumhof, Adolf Bammann aus Hellendorf, Reinhold Bode aus Elze, Friederich Denecke aus Negenborn, Horst Grotzke aus Resse, Willi Gudehus aus Meitze, Dr. Hellmuth Hahn aus Bissendorf, Horst Henn aus Bissendorf-Wietze, Erich Knop aus Abbensen, Hans-Joachim Kroll aus Bennemühlen, Heinrich Rotermund aus Brelingen, Dr. Hans-Hinrich Schmieta aus Mellendorf, Ernst Seifert aus Wennebostel, Hermann Senger aus Oegenbostel und Hans Stoll aus Schlage-Ickhorst.