Baldur zu Gast in der KiTamiTu

Energiezauberer Baldur inmitten der Kinderschar und mit einem durch Luft angetriebenes Auto. Foto: A. Wiese

Diesmal entdeckten die Kinder die Kraft des Windes

Mellendorf (awi). Mehr als 150 Mal war die Handpuppe Baldur in den letzten Jahren unterwegs in Kindergärten, Grundschulen und außerschulischen Einrichtungen, um Vorschulkinder und Grundschüler in die Geheimnisse der Energie einzuweihen. Nachdem das von der Klimaschutzagentur eingeführte Aktionsprogramm um den Energiezauberer Baldur zunächst überwiegend in der Region Hannover zu erleben war, ist Baldur jetzt auch bundesweit unterwegs. Schwerpnkt bleibt aber die Region und so stattet Baldur kürzlich auch der Kindestagesstätte mit Turm wieder einen Besuch. Hier ist er seit einigen Jahren recht regelmäßig zu Gast, immer wenn die Umweltbeauftragte der Gemeinde, Ursula Schwertmann, ein paar Euro dafür locker machen kann. In der KitamiTu stand diesmal der Wind im Vordergrund.
Das gesamte Aktionsprogramm für Kinder ab fünf Jahren gliedert sich in mehrere Phasen. In der Vorlaufphase erhalten die Kinder einen Brief von Baldur, in dem er sich als Hüter der Energievorräte der Welt vorstellt. Er hat das Problem, dass der Vorrat in seiner Energievorratskammer beträchtlich schrumpft, weil die Menschen so verschwenderisch mit der Energie umgehen. Da die Erwachsenen, die Baldur gebeten hat, sparsamer mit seiner Energie umzugehen, ihm nicht zuhörten, wendet er sich an die Kinder, die ihm jetzt helfen sollen, die Energievorräte der Erde zu schützen.
In der nächsten Phase bekommen die Kinder in Kindergarten oder Schule Besuch von Baldur und einem Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Umwelt und Bildung. Jetzt geht das eigentliche Aktionsprogramm los: Am Lagerfeuer erfahren die Kinder bei verblüffenden Versuchen, dass nach Erlöschen des Feuers nur Asche übrig bleibt und Baldurs Energieschatzkammer immer leerer wird. Experimente mit Solarhubschraubern und Düsenluftballons, Wind- und Wasserrädern, Kettenkarussells und mehr lassen die Kinder erfahren, dass es auch andere Energien gibt, die unerschöpflich sind und die Schatzkammer nicht leeren.
Die Luft beispielsweise, die aus einen Luftballon entweicht, kann ein Fahrzeug antreiben, stellten die Kleinen in der KitamiTu fest und probierten es immer wieder begeistert aus. Ebenso wie ihre Erzieherinnen freuen sie sich schon auf den nächsten Besuch von Baldur, dem Energiezauberer.