Behindertenbeirat wird vom Rat berufen

21 Wedemärker haben sich für das siebenköpfige Gremium beworben

Wedemark (awi). Die Gemeinde Wedemark richtet 2014 erstmals einen Beirat für Menschen mit Behinderungen ein, der Rat, Gemeindeverwaltung und Öffentlichkeit auf die Interessenslage und Belange von behinderten Menschen aufmerksam machen und auf eine aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft der Wedemark hinwirken soll.
Die sieben Mitglieder des Behindertenbeirats und ihre Stellvertreter sollen in der Sitzung des Gemeinderates am Montag, 20. Januar, offiziell bestimmt werden. Bereits eine Woche vorher berät der Ausschuss für Familie, Senioren, Soziales und Integration in seiner Sitzung über die Zusammensetzung des neuen Gremiums. Bis zum Ablauf der Frist am 24. November sind 23 Bewerbungen bei der Gemeinde Wedemark eingegangen. Eine Bewerbung wurde wieder zurückgezogen und eine musste zurückgewiesen werden. Die aufgeführten 21 Bewerbungen erfüllen die Voraussetzungen für die Mitgliedschaft im Behindertenbeirat. Eine Bewerbung wurde aufgrund eines Fehlers in der Vorbereitung hinzugefügt.
Der Rat bestimmt die sieben Mitglieder des Beirates und die sieben stellvertretenden Mitglieder und ihre Reihenfolge jeweils durch Beschluss mit einer Mehrheit von Zweidrittel der Mitglieder. Bei der Auswahl der Behindertenbeiratsmitglieder soll berücksichtigt werden, dass nach Möglichkeit alle Behinderungsarten im Behindertenbeirat vertreten sind. Es wird auf eine paritätische Besetzung des Beirates nach Geschlecht und Alter hingewirkt.
Die Bewerber sind Monika Blinne aus Mellendorf, Mathias Böttcher aus Brelingen, Joachim Brandt aus Bissendorf, Fritz Dannemann aus Negenborn, Benjamin Drescher aus Meitze, Wolfgang Grashoff aus Mellendorf, Rudi Hemp aus Resse, Gisela Hensel aus Brelingen, Monika Hoff-
meister aus Hellendorf, Heike Hüper aus Scherenbostel, Ursel Joswig aus Bissendorf, Sven-Michael Kühbacher aus Mellendorf, Renate Löhr aus Brelingen, Klaus Makowka aus Bissendorf, Peter Meister aus Meitze, Klemens Merkel aus Bissendorf, Christina Seitz aus Mellendorf, Heinz Sonnemann aus Bissendorf, Detlef Sonnenberg aus Brelingen, Marc Wettig aus Mellendorf und Gabriele Wolff aus Wennebostel.
Zu den Aufgaben des Behindertenbeirates wird es gehören Rat, Verwaltungsausschuss und Verwaltung der Gemeinde Wedemark in Behindertenfragen und Fragen der Inklusion zu beraten, Anträge, Empfehlungen und Stellungnahmen einzubringen, Menschen mit Behinderungen und ihre Organisationen zu beraten sowie die Öffentlichkeit über Probleme der Menschen mit Behinderungen zu informieren. Der Beirat wird auf den behindertengerechten Ausbau öffentlicher und privater Einrichtugnen hinwirken, sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz einsetzen und sein Recht in Anspruch nehmen, Anträge und Anfragen an Rat, Verwaltungsausschuss und Verwaltung der Gemeinde Wedemark zu stellen und Anregungen und Empfehlungen zu geben. Der Behindertenbeirat kann sich auch – selbstverständlich in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung – Experten zu bestimmten Themenstellungen einladen. Die Amtszeit des Beirats beginnt und endet mit der Wahlperiode des Rates, also geht die erste Amtszeit bis zur Kommunalwahl 2016.