Bei den Titelkämpfen im Mai dabei

DIe hellmann-dragons des Gymnasiums nahm jubelnd die Nachricht von der Qualifikation entgegen. Foto: A. Wiese

Drachenbootteam vom Gymnasium hat sich für Schülermeisterschaften qualifiziert

Mellendorf (awi). Die Überraschung war gelungen: Das Drachenbootteam vom Gymnasium, das in diesem Jahr bereits einen dritten und einen fünften Platz geholt hat, hat sich für die Titelkämpf der Schülerteams 2014 qualifiziert. Die Schüler hatten davon selber nichts gewusst, als sie sich am letzten Schultag vor den Herbstferien ihren Mitschülern auf der Bühne im Forum des Schulzentrums präsentierten. Offiziell ging es darum, Interessenten für Nachwuchsteams im Drachenboot zu gewinnen. Trainer Thomas Bothur lud die aufmerksam lauschenden Schüler ein, am Maschsee vorbeizukommn und sich einmal aufs Wasser zu wagen. Technik und Teamgeist sind die entscheidenden Komponenten fürs Drachenboot paddeln, nicht brachiale Kraft, erfuhren die Schüler. Seit 1997 gibt es hellmann-dragons. Der Name ist dem Sponsor hellmann worldwide logistic geschuldet. Mit einer Betriebssportmannschaft fing es an. Im vergangenen Jahr baute Trainer Thomas Bothur ein komplett neues Team aus Schülern auf, die im nächsten Frühjahr ihr Abitur am Gymnasium Mellendorf machen. Und darum muss Nachwuchs her. Ein Jahr dauert es mindestens, bis ein Team wettkampffähig ist. Der Ursprung des Drachenbootfahrens liegt in China, und zwar schon vor vielen Jahrhunderten. Der Kaiser hatte einen Weg gesucht, seine Truppen schnell zu bewegen. Die Drachenboote waren also ursprünglich Kriegsschiffe. Die Schüler fahren über die kurze Renndistanz von 250 Metern, es gibt aber auch Rennen über 500, 1000 und 2000 Meter. Eine gute Zeit liegt bei 250 Metern unter einer Minute, bei 500 Metern unter zwei Minuten. Kraft, Ausdauer, Geschick und guter Teamgeister sind Voraussetzung für gute Zeiten, so Bothur. Ganz viel Wert werde auf Gleichmäßigkeit gelegt und die Technik des Paddelbewegens sei entscheidend. Regatten werden hauptsächlich in Hannover, Hamburg, Witten, Riesa, Schwerin und Magdeburg gefahren. Der fünfte Platz unter 46 Startern im Mai in Hannover war bereits ein herausragender Erfolg für das junge Team von Thomas Bothur gewesen. Der Schlachtruf „30900 Wedemark“ war den Gegnern schnell ein Begriff. Mit dem dritten Platz unter 20 Teams im August in Schwerin hatten sie sich jetzt für die Titelkämpfe im Mai 2014 qualifiziert. „Und das als Neulinge. Andere brauchen dafür Jahre“, betonte Bothur, der die Gelegenheit auch nutzte, sich bei Steuermann Rolf Wenda zu bedanken. Jetzt möchte er beginnen, zwei neue Boote aufzubauen: ein Funfun-Team und ein Sportteam. Angesprochen sind die neunten Klassen. Interessierte können sich am besten bei AG-Leiter Dirk Kiesling melden, wenn sie es noch nicht am Donnerstag direkt bei Thomas Bothur am Maschsee beim Drachenbootschnuppertag getan haben. Zum aktuellen Drachenbootteam, das sich für die Meisterschaft 2014 qualifiziert hat, gehören Philip Stein, Niko Nießen, Carolin Petrik, Sebastian Sacht, Christopher Bönning, Friederike Griese, Felix Wannow, Florian Marenke, Lara Brochmann, Leonie Bödeker, Ole Bödeker, Merten Smirr, Niklas Winterfeld und Torben Krebs.