Benefizkonzert zugunsten der Geflüchteten

Die Band „Die vier lustigen Drei“ mit Inga Bartels am Mikrofon begeisterten mit „Seven Nation Army“ von The White Stripes. Foto: K. Dähnhardt

Auch die zweite Auflage war ein durchschlagender Erfolg

Mellendorf (kd). „Letztes Mal war die Nachfrage so groß, da dachten wir, wir können ruhig in die zweite Runde gehen“, erklärte die Organisatorin Inga Bartels. Gemeinsam mit Helge Koopmann und Julian Berth hat sie das Benefizkonzert, was am vergangenen Freitagabend im Forum des Campus W in Mellendorf stattfand, auf die Beine gestellt. Die drei Schüler der IGS sind bereits vertraut mit solchen Aufgaben, denn das letzte Benefizkonzert aus dem letzten Jahr haben sie ebenfalls organisiert. Der Abend begann mit einer kleinen Verspätung und einer aufwendigen Lichtershow um 18.40 Uhr. Inga Bartels führte das mit vielen Zuschauern gefüllte Forum ohne Turbulenzen galant durch das Programm. Zwölf verschiedene Acts standen für das Benefizkonzert auf der Agenda, jedoch fiel einer durch Krankheitsfälle aus. Im November hingen Listen zur Anmeldung im Schulgebäude aus, dadurch hatte jeder die Möglichkeit mitzuwirken. Am Ende gab es eine vielseitige Show für das Publikum. Von Solisten wie Abdollah, Elina Muminovic, die sich selbst mit der Gitarre begleitete, oder Emely Alms die von Viola Braeske auf dem Klavier unterstützt wurde bis hin zu Bands wie „Menschenkind“ aus Hannover, „Die vier lustigen Drei“ oder der Schulband vom Gymnasium war alles dabei. Besonders die Jungs der Gruppe „Starkstrom“ sorgten für Stimmung. Auch „Percussion Tonal“ von der Musikschule gab ein Lied zum Besten. In der Pause stand ein Büfett zur Verfügung. Dieses wurde von vielen verschiedenen Schülern der IGS zubereitet. Nicht nur das Büfett war kostenlos, auch der Eintritt. Dafür waren Inga Bartels „liebe Engelchen“ bei denen unter anderem ihr kleiner Bruder Per Bartels dabei war, mit Spendendosen unterwegs. Dieses Jahr werden die Erlöse an ein Projekt des Vereins „Miteinander.Wedemark“ gehen. Der Verein und das Projekt wurden an dem Abend von Johannes Keymling und Siri Schmidt genauer vorgestellt. Es geht um eine Kinderfreizeit im April. Hier fahren sowohl deutsche als auch ausländische Kinder von zwölf bis vierzehn Jahren gemeinsam für vier Tage nach Abbensen. „Es wird um Sport, Spaß und Spielen gehen“, kündigte Siri Schmidt in ihrer Rede an. Abschließend war auch das Benefizkonzert 2017 für die Organisatoren, die Musiker und das Publikum ein riesen Erfolg.