Berthold-Otto-Schüler helfen NABU

Die Berthold-Otto-Schüler unterstützten den NABU Wedemark bei der Biotop-Pflege in Negenborn. Foto: A. Wiese

Biotop in Negenborn musste dringend von Totholz befreit werden

Negenborn (awi). Sechs Schüler der Garten AG der neunten Klasse der Berthold-Otto-Schule (Förderschule Lernen) unter der Leitung ihrer Lehrerin, Karola Bonk, haben sich letzte Woche auf dem NABU-Grundstück in Negenborn nützlich gemacht. Auf dem Grundstück, das der NABU erst kürzlich erworben hat, gibt es eigene Quellen und es hat eine besondere Bedeutung als Laichbiotop, zum Beispiel für den Grasfrosch und andere Amphibien. Die Schüler hatten Spaß daran, auf dem schönen Grundstück bei den Renaturierungsarbeiten zu helfen und die Natur dort in seinem Ursprung wiederherzustellen. Auf dem Grundstück mussten noch die Reste eines Schafstalls entfernt werden, Drahtzaunüberbleibsel und die Holunderbüsche mussten freigeschnitten werden. Wolf-Peter Stiegler und Peter Griemberg vom NABU, Biologe Wilfried Schulz und Naturschutzbeauftragter Heinz Linne freuten sich über die Hilfe und das Inle Fragen stellten. Ein besonders aufregender Fund war ein toter Fuchs am Rande des Tümpels. Die NABU-Vertreter erklärten, warum der große Baumstamm im Wasser liegen bleiben soll und warum es wichtig ist, woanders das tote Holz zu entfernen und auf einen Haufen zu schichten, damit der Bagger an das Wasser herankommt und den Tümpel ein wenig vertiefen kann. Natürlich blieben beim Umgang mit Werkzeug auch kleine Blessuren nicht aus. Aber das gehört dazu. Die Schüler versicherten jedenfalls, auf Wunsch auch beim nächsten Mal wieder kräftig mit anzupacken. Und der NABU wird auf dem großen Grundstück sicherlich noch häufiger Hilfe gebrauchen können.