Berufsweltorientierung an der IGS Wedemark

Auszubildene der Ross-Schule Hannover zeigt den Jugendlichen ihre technischen Geräte.

Schüler sollen persönliche Neigungen herausfinden

Mellendorf (dz). Letzte Woche fand in der IGS Wedemark der Berufsparcours statt.
Die Schüler des achten Jahrgangs sollten sich einen Einblick in die Berufswelt verschaffen. So lernen sie in berufspraktischen Zusammenhängen, entdecken ihre Neigung und erfahren in ersten Ansätzen, welche Kompetenzen sie für die Arbeitswelt benötigen. Dabei machen sie sich mit verschiedenen Berufsbildern und Branchen vertraut und entwickeln Ideen, in welchen Berufsfeldern sie sich umfassender orientieren wollen. Der Berufsparcours erfolgt an simulierten Arbeitsplätzen, bei denen zum Beispiel die Firmen REWE, Uni Hannover, Hüttenes Albertus Werke, ROSS-Schule, Bundeswehr, Rossmann, Maritim Airport Hotel und die Volksbank Hannover vertreten waren.
Die rund 150 Jugendlichen des achten Jahrgangs der IGS durchliefen an insgesamt drei Tagen nacheinander zwölf Stationen und bearbeiteten dabei handlungs- und praxisorientierte Aufgaben. Ziel ist es, ein oder auch mehrere bevorzugte Berufsfelder herauszufinden, in dem sich die Schüler eine berufliche Perspektive vorstellen könnten. Die Bewertung durch die Firmen sollte bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Die Gestaltung der Stationen erfolg durch die Unternehmen, wobei eine geeignete Aufgabenauswahl in Abstimmung mit der Schule und dem Träger stattgefunden hat. Die Stationen sollten neugierig auf die Berufsrichtung machen. Die Jugendlichen besuchten meist in Fünfer- Gruppen der Reihe nach jeden Stand ungefähr 20 Minuten lang. Finanziert wird die Praktische Berufsweltorientierung an der IGS Wedemark von der Koordinierungsstelle für Berufsorientierung in Hannover. Carmen Mucha und Tobias Schlette organisierten die Berufsweltorientierung seitens der Schule. Zudem sind die Bildungsträger UP CONSULTING GMBH- JUMP, vertreten durch Sebastian Saul und Holger Helming..