Betriebe sollen Stellen ausschreiben

Der Gemeinde-Wirtschaftsförderer Carsten Niemann (rechts), der Lehrstellenmagazin-Vorsitzende Walter Zychlinski und die IGS-Schulleiterin Heike Schlimme-Graab freuen sich über die neuen Perspektiven. (Foto: S. Birkner)

Ausbildungsbörse auf www.Wedemark.de freigeschaltet

Mellendorf (sb). Seit vergangenem Freitag um 13 Uhr können alle Wedemärker Lehr- und Praktikumsstellen, die über das bewährte Lehrstellenmagazin online angeboten werden, direkt über die Homepage der Gemeinde Wedemark eingesehen werden. Ein entsprechendes Tool ermöglicht es aber nicht nur Bewerbern, Plätze zu finden, sondern andersherum auch Unternehmen, solche auszuschreiben. „Hervorgegangen ist das Projekt aus der Kritik vieler kleiner und mittelgroßer Wedemärker Betriebe, sie würden in dem enormen Angebot auf www.Lehrstellenmagazin.de nicht mehr wahrgenommen“, erklärte Walter Zychlinski, IGS-Lehrer und einer der Gründer der Lehrstellenbörse, auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag. Weil die Internetseite inzwischen hunderte teils sehr großer Betriebe führe, hätten es kleinere lokale Betriebe schwer, auf sich aufmerksam zu machen. Das soll sich mittels des neuen Tools nun ändern: Auf www.wedemark.de gelangen Besucher über die Menüpunkte „Wirtschaft und Tourismus“ und „Lehrstellenmagazin“ zu der ohne Anmeldung einsehbaren Auflistung aller Stellen innerhalb der Wedemark. Mithilfe eines Filters können gesuchte Stellen- und Betriebsart präzisiert werden. Die Unternehmen beschreiben die angebotenen Plätze und ihre Anforderungen detailliert. Um das ursprüngliche Ziel des Lehrstellenmagazins, die Distanz zwischen Schule und Wirtschaft zu verringern, erreichen zu können, sieht Zychlinski neben den Schülern gleichermaßen auch die Betriebe in der Pflicht. Wie Hinrich Burmeister von der Gemeinde erklärte, sollten sie über die Webseite des Lehrstellenmagazins direkten Zugang zur Gemeindehomepage beantragen, um ihre Ausbildungs- und Praktikumsangebote anschließend und ohne zwischengeschaltete Instanz auf der Internetpräsenz der Gemeinde Wedemark zu inserieren.
Der Gemeinde-Wirtschaftsförderer Carsten Niemann begrüßte das Projekt und verwies auf die Gefahren des demografischen Wandels. „In Niedersachsen rechnet man 2025 mit um 30 Prozent niedrigeren Schülerzahlen als heute“, gab er zu bedenken. In Hinblick auf die Wohlstandssicherung in der Wedemark werde es immer wichtiger, dass die Betriebe möglichst früh und in Eigeninitiative auf sich aufmerksam machten, um Fachkräftemangel vorzubeugen.