Birkner freut sich über Schröders Vorstoß

„Steuerliche Gleichbehandlung für gleichgeschlechtliche Paare seit langem überfällig“

Wedemark. Der Chef der FDP Niedersachsen und Kandidat im Wahlkreis Wedemark-Garbsen, Stefan Birkner, freut sich über den Vorstoß von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder zur so genannten Homo-Ehe. „Die steuerliche Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist schon seit langem überfällig. Es geht den Staat nichts an, wer für wen lebenslang Verantwortung übernehmen will – das ist für uns Liberale eine Selbstverständlichkeit“, so Birkner. Die FDP fordere deshalb schon lange, in dieser Frage dem Gleichheitsgebot des Grundgesetzes zu entsprechen. Darüber hinaus sei das auch im Koalitionsvertrag festgelegt. "Hier wünsche ich mir, dass dies auch vom niedersächsischen Finanzminister unterstützt wird", sagt Birkner.
Auf lange Sicht müsse es ohnehin eine gesellschaftliche Debatte über das Ehegatten-Splitting geben. „Die Frage wird dann sein, ob einem Modell mit Bezug auf Kinder der Vorzug gegeben wird“, so der FDP-Landesvorsitzende.