Bissendorfer Tennisclub freut sich über neue Fahrradständer

Die Vorsitzenden des Bissendorfer Tennisclubs Benno Heinichen und Hans Hippchen, Breitensportwartin Mechthild Müller, Bürgermeister aus Wennebostel Bernd Schrader,Andreas Weiner von der Helstorf Stiftung sowie die Vertreter der Ortsräte Gitta Jansen und Susanne Kopp freuen sich über die neuen Fahrradständer. Foto:F.Krebs

Die Ortsräte Bissendorf und Wennebostel sowie die Henstorf-Stiftung unterstützen die Beschaffung

Bissendorf (fk). Die Zeiten von kreuz und quer parkenden Fahrrädern auf dem Gelände des Bissendorfer Tennisclubs sind von nun an Geschichte. Die neuen Fahrradständer, gleich am Eingang des Geländes, bieten viel Platz für die zahlreichen Zweiräder der Mitglieder. „Wir haben einen erheblichen Zulauf an Kindern und Jugendlichen. Da reichten die alten Fahrradständer einfach nicht mehr aus“, erklärte der 2. Vorsitzende Hans Hippchen. Der Bissendorfer Tennisclub besteht nun seit 1959 und hat heute rund 360 Mitglieder, davon 130 Kinder und Jugendliche.
Mit der Unterstützung der Henstorf-Stiftung sowie der Ortsräte Bissendorf und Wennebostel konnten 3.500 Euro teuren Fahrradständer beschafft werden. „Durch die großzügige Unterstützung der Sponsoren kamen insgesamt 900 Euro zusammen“, freute sich Hans Hippchen. Die Differenz trug der Tennisclub aus eigenen Mitteln. „Die alten Fahrradständer waren sehr veraltet. Da ich selbst Fahrradfahrer bin finde ich die Neuanschaffung einfach Klasse!“, begeisterte sich Andreas Weiner von der Henstorf-Stiftung. Auch Bernd Schrader, stellvertretender Bürgermeister aus Wennebostel, sieht die Neuanschaffung positiv: „Ich finde es ist sehr schön und praktisch. Der Fahrradparkplatz ist nun auch für breitreifigere Räder geeignet, ohne dass diese beschädigt werden“, erklärt er. Die Mitglieder des Vorstandes freuen sich, ihre Mitglieder zukünftig mit dem Fahrrad begrüßen zu dürfen.