Bosteldörfer feiern ihre Majestäten

Starke Dorfgemeinschaft ersetzt in Duden-Rodenbostel und Ibsingen den Schützenverein

Rodenbostel (awi). Der tolle Zeltschmuck aus Blumen und Feldfrüchten, der die ebenfalls als Gemeinschaftsaktion gebundene Erntekrone umrahmt, nötigt den Besuchern des Schützenfestes in Rodenbostel jedes Jahr wieder rückhaltlose Bewunderung ab. Auch in diesem Jahr. Das Zelt sah wirklich klasse aus. Ein dickes Lob an den Festausschuss. Der hatte es nicht einfach in diesem Jahr. Wie bereits im Vorjahr war ihm auch diesmal der Schützenkönig durch Umzug abhanden gekommen, der traditionell den Vorsitz im Festausschuss und damit eigentlich auch die meis-te Arbeit hat. Aber die Einwohner von Duden- und Rodenbostel und Ibsingen lösten das Problem auf bewährte Weise: Sie verteilten die Aufgaben auf verschiedene Schultern, waren, wenn es darauf ankam – wie beim Erntekronebinden auf dem Hof Stöver in Ibsingen – alle zur Stelle und konnten zum Dank ein tolles Schützenfest feiern. Denn in den Bosteldörfern werden Majestäten und Preisträger zwar ausgeschossen, aber einen Schützenverein gibt es nicht, dafür aber eine starke Dorfgemeinschaft. Königin ist wie bereits vor einigen Jahren Isabell Hemme aus Ibsingen. Sie setzte sich gegen Peter und Heike Stöver durch. Ein harter Kampf, war beim Schützenfest zu vernehmen. Bei den Kindern sicherte sich David Kohn den Titel vor Leon Plinke und Kira Kanowski. Nach alter Sitte ließ die Dorfjugend die Kinderkönige im wahrsten Sinne des Wortes hoch leben. Und dass, nachdem alle gerade reichlich Torte und Kuchen genossen hatten! Auf den Jugendpokal hatte dieses Jahr keiner geschossen, weil die Jugendlichen vom vorigen Jahr mittlerweile dem Alter für den Jugendpokal von 21 Jahren entwachsen sind und die Kinder die untere Altersgrenze von 14 Jahren noch nicht erreicht haben. Nach Kaffeetrinken und Proklamation wurde zunächst zu Fuß die Kinderscheibe zum Butterberg gebracht und dort die Trecker mit Anhängern bestiegen, um nach Ibsingen zu fahren, wo die Scheibe von Isabell Hemme angenagelt wurde. Am Abend trafen sich dann alle wieder zum warmen Festessen im Zelt. Anschließend wurde harmonisch bis in die frühen Morgenstunden bei Musik und Tanz gefeiert.