Brand in einer Zimmerwand gelöscht

Feuerwehr konnte durch schnelles Eingreifen Werte erhalten

Bissendorf-Wietze. Die Feuerwehr Bissendorf wurde am Donnerstag um 11.53 Uhr zu einem Schornsteinbrand in Bissendorf-Wietze gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen Brand in einer Zimmerwand handelt, der durch einen Kamin verursacht wurde. Um den Brandherd besser lokalisieren zu können, wurde die Wärmebildkamera aus Mellendorf nachgefordert. Hiermit war schnell erkannt, wo sich die größte Hitzeentwicklung befindet. Durch den „Fognail“, ein Löschnagel, der Sprühnebel direkt am Feuer versprühen kann, wurde dieses in der Wand bekämpft. Allerdings hatte sich das Feuer schon weiter in der Wandkonstruktion aus Spanplatten entwickelt, so dass doch noch ein Teil der Wand geöffnet werden musste, um alle Brandnester zu bekämpfen. Damit sich der Brandrauch nicht im ganzen Haus verteilt und festsetzt, wurde der Überdruckbelüfter eingesetzt, der den meisten Rauch direkt über die Zimmerfenster herausdrückte. Ein Wasserschaden im Haus ist aufgrund des Einsatzes des Sprühnebels nicht entstanden. Man kann sagen, dass die Feuerwehr hier einmal wieder große Werte bewahrt hat und die typischen Brandschäden durch Wasser und Rauch auf das absolut notwendige Minimum reduziert hat.