Brandeinsätze waren 2010 der Großteil

Ortsbrandmeister Heinz Mohlfeld (ganz rechts) und sein Stellvertreter Thomas Müller (ganz links) mit Jugendwartin Christine Göing, Atemschutzwart Daniel Wolff, Ralf Göing und Calvin Hogh (v.l.). Foto: L. Irrgang

Feuerwehr Gailhof befördert zwei Aktive

Gailhof (ig). 19 der 22 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr im vergangenen Jahr waren Brandeinsätze, teilte Ortsbrandmeister Heinz Mohlfeld auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gerätehaus der Wehr in Gailhof mit. „Darunter waren jedoch zwölf Fehlalarme.“ Das Jahr habe mit einem Einsatz bei einem dramatischen Unfall begonnen, ein PKW und ein LKW waren kollidiert, der Wagen hatte gebrannt und eine Frau habe man nur noch tot bergen können, „das Jahr begann mit diesem Einsatz wirklich schrecklich für uns“, so Mohlfeld. Neben zwei weiteren brennenden PKWs zählten ein Wohnungsbrand, ein Maschinenbrand, einem kleineren Waldbrand und der Einsatz an brennenden Strohballen zu den Einsätzen, auf die Mohlfeld in seinem Bericht einging. Als einen sehr wichtigen Termin hob er zudem die Informationsveranstaltung zur Notfallseelsorge vergangenes Jahr in Brelingen hervor. „Das war eine eindrucksvolle Veranstaltung über die Notwendigkeit dieser Einrichtung.“ In Bezug auf den Personalstand habe sich die Anzahl der Aktiven leider um ein weiteres Mitglied verringert, derzeit verfügt die Gailhofer Wehr über 17 Aktive, 16 Mitglieder der Jugendwehr, 13 Alterskameraden und 60 fördernde Mitglieder. „Wir brauchen dringend aktive Mitglieder“, so Mohlfeld, „aber auch fördernde sind herzlich willkommen.“ Insgesamt 553 Stunden wurden im vergangenen Jahr abgeleistet, 85 entfielen auf die Einsätze, 429 auf die Ausbildung. Er dankte den Aktiven für ihr großes Engagement im vergangenen Jahr, „für diesen relativ kleinen Kreis können wir eine sehr gute Teilnahme verzeichnen.“ Christine Göing stellte die Aktivitäten der Jugendwehr vor, die neun Mädchen und sieben Jungen mit einem Durchschnittsalter von 11,6 Jahren haben insgesamt 1168 Stunden abgeleistet. Der Sicherheitsbeauftragte Ralf Boss hob hervor, dass es keine meldepflichtigen Unfälle bei den Einsätzen gab, „was auf ein sicheres Handeln und gegenseitiges Achten zurückzuführen ist.“ In Hinblick auf die zahlreichen LKWs mit unterschiedlichen Ladungen betonte er die Wichtigkeit des Themas Gefahrgut, „bei den unterschiedlichen Ladungen der LKWs, die mitunter bei dem Autobahnrasthof stehen, sollte man unbedingt über die Gefahrstoffe Bescheid wissen.“ Bei den Wahlen der Funktionsträger wurden Christine Göing zur Jugendwartin und Daniel Wolff zum Atemschutzwart gewählt. Zudem wurden Ralf Göing zum Hauptfeuerwehrmann und Calvin Hogh zum Feuerwehrmann befördert. Ortsbürgermeister Rudi Ringe überbrachte die Grüße des Ortsrates und lobte die Stellung der Wehr in der Dorfgemeinschaft. „Ich wünsche zudem, dass die Aktiven immer unversehrt und den Einsätzen zurückkommen.“ Jürgen Auhagen dankte den Aktiven im Namen der Gemeindeverwaltung für die geleisteten Dienste und hob die Jugendarbeit hervor, „16 Jugendliche in einem doch kleineren Ortsteil ist sehr erwähnenswert.“ Gemeindebrandmeister Michael Hahn betonte, dass sich die Wehr trotz der Personalsituation keine Sorgen machen muss, „so motiviert, wie sich die Feuerwehr hier präsentiert.“ Die Aktiven stünden bereit, leisten eine sehr gute Jugendarbeit und Ausbildung; „Hut´ ab vor dieser sehr gut funktionierenden Gemeinschaft“, betonte der Gemeindebrandmeister.