Brelinger Friseursalon schließt zum Jahresende

Lydia Ahrens und Irmela Ulrich bedanken sich bei ihren Kunden

Brelingen (awi). 65 Jahre lang gab es den Friseursalon Ahrens in Brelingen. Seit 1977 haben die Zwillingsschwestern Lydia Ahrens und Irmela Ulrich das Werk ihres Vaters fortgeführt. Am 31. Dezember mittags werden sie die Salontür jetzt für immer abschließen, denn die Schwestern haben das Rentenalter erreicht und verabschieden sich mit einem herzlichen Dankeschön an ihre Kunden in den wohlverdienten Ruhestand. Wer mit ihnen darauf anstoßen möchte, ist am Sonnabend, 31. Dezember, ab 11 Uhr gerne zu einem Abschiedsdrink eingeladen. Leicht fällt den Schwestern der Schritt nicht, das geben sie offen zu. Sie haben sich in ihrem Salon in Brelingen mit einem treuen Stammpublikum immer sehr wohlgefühlt. 1951 haben ihre Eltern Friedrich und Erna Ahrens den Salon an der Brelinger Hauptstraße eröffnet und dort gab es viel mehr als nur einen neuen Haarschnitt oder eine Rasur. Denn das Ehepaar Ahrens bot dort auch Zeitungen, Drogerieartikel und eine Toto-Lotto-Annahmestelle an. Ihre Töchter erhielten nach dem Ausscheiden ihrer Eltern 1977 nur den Friseursalon für Damen, Herren und Kinder sowie die Toto-Lotto-Annahme aufrecht. Sie haben keinen Nachfolger für den Salon und sich daher entschieden, zum Jahresende zu schließen. Die gewonnene Zeit wollen sie noch intensiv nutzen: Für ihre Familien, die Betreuung der Eltern und Reisen, denn das ist in den 51 Arbeitsjahren oft zu kurz gekommen, in denen die Kinder so nebenbei im Salon groß wurden. Die Stammkunden bedauern die Schließung des Salons sehr, denn sie müssen sich nicht nur einen neuen Friseur ihres Vertrauens suchen, sondern in Brelingen geht damit nach 65 Jahren auch eine Ära zu Ende. Eine Nachnutzung für den Salon an der Brelinger Hauptstraße gibt es noch nicht. Die Toto-Lotto-Annahmestelle wird von EDEKA Poppe übernommen.