Buchholzerin hat ein Buch geschrieben

Autorin Heidemarie Schmidt aus Buchholz/Aller präsentiert ihr Kinderbuch „Kleiner Drache Fliegnichgut“. Foto: A. Wiese

Die Geschichte vom „Kleinen Drachen Fliegnichgut“ richtet sich an Kinder und Omis

Buchholz (awi). Mal ehrlich, den Traum, einmal in ihrem Leben ein Buch zu schreiben, haben viele. Aber verwirklichen sie ihn auch? Und wenn sie das Buch tatsächlich geschrieben haben, unternehmen sie dann auch alle Anstrengungen, damit es tatsächlich veröffentlicht wird? Heidemarie Schmidt aus Buchholz hat es getan. Die 72-Jährige hat die Geschichte vom „Kleinen Drachen Fliegnichgut“ aufgeschrieben, Bilder dazu gemalt und am Computer bearbeitet und nach einigen unschönen Erfahrungen verlegt sie das Buch nun mittlerweile selbst. In den Buchhandlungen Gramann in Schwarmstedt, Böhnert im CCL in Langenhagen und von Hirsch-
heydt in Mellendorf liegt „Kleiner Drache Fliegnichgut“ aus und kann käuflich erworben werden. Es ist eine ganz bezaubernde Geschichte, natürlich für Kinder ungefähr ab sieben Jahren, aber auch für „Omis, die spät ins Bett gehen“, wie ihr eine Leserin per E-Mail versichert hat.
Zum Inhalt: Der kleine Drache Fliegnichgut ist ein Findelkind und wächst bei einem Drachenvolk gemeinsam mit den Kindern dieses Volkes behütet und geliebt als Brüderchen auf. Doch in dem Alter, als seinen Geschwistern die Flügelchen wachsen, bekommt der kleine Drache das mit dem Fliegen nicht so gut hin wie die anderen. Als dann jemand sagte: „du fliegst aber nicht gut“, hieß er bei allen nur noch „Fliegnichgut“. Eines Tages geht Fliegnichgut bei einem Ausflug verloren, doch er hat Glück, landet abermals bei einem anderen Drachenvolk, wo ihn eine riesengroße Überraschung erwartet. Er lernt seine große Liebe Finiholli kennen und erlebt viele aufregende Abenteuer. Wie kommt eine 72-Jährige dazu, ein solches Buch zu schreiben und dazu noch so tolle Bilder zu zeichnen? Heidemarie Schmidt schmunzelt: „Geschrieben habe ich schon, als meine Tochter noch klein war. Geschichten für sie zur Guten Nacht zum Beispiel.“ Auch gezeichnet hat die Buchholzerin, die seit 35 Jahren in dem Schwarmstedter Ortsteil an der Aller wohnt, schon immer mit großem Talent. „Wenn wir früher in der Schule Menschen zeichnen mussten, habe ich den anderen immer die Gesichter gemalt“, erinnert sie sich. Doch genutzt hat sie ihr Talent nicht. Eine richtige Berufsausbildung durfte sie nie machen, doch hat sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet, im Lager, als Verkäuferin und sogar als Filialleiterin. Schon mit 14 Jahren musste sie von Zuhause weg und in einem Haushalt arbeiten, anschließend in einem Krankenhaus. Dann führte sie einen Sieben-Personen-Haushalt mit vier Kindern. Doch ihre eigene Familie stand immer im Vordergrund. Ende der 90er Jahre entdeckte Heidemarie Schmidt den Computer für sich, sparte, schaffte einen an und belegte die ersten Kurse. Das meiste hat sie sich allerdings selbst beigebracht. Neben ihrem Computer saß als Maskottchen immer ein Plüschdrache. Eines Morgens fand sie den im neben dem Computertisch stehenden Papierkorb. „Na, du kannst aber nicht gut fliegen“, habe sie im Spaß zu ihm gesagt – und die Idee zu der Geschichte vom Kleinen Drachen Fliegnichgut war geboren. In ihrem Kopf nahm sie immer mehr Gestalt an und Heidemarie Schmidt fotografierte den Plüschdrachen ab, scannte das Foto ein und bearbeitete es am Computer, bis Fliegnichgut so aussah, wie sie ihn haben wollte. Geworden ist darauf ein 43 Seiten starkes Kinderbuch mit sechs hellen aussagekräftigen Bildern. Nachdem Heidemarie Schmidt herausgefunden hatte, dass man sich am besten auf sich selbst verlässt, offerierte sie ihr Buch den Buchhandlungen Böhnert in Langenhagen, von Hirschheydt in Mellendorf und Gramann in Schwarmstedt. Sie richtete eine Internetseite und einen Online-Shop ein (www.fliegnichtgut.de), entwarf Lesezeichen mit Bildern von Fliegnichgut, meldete ein Kleingewerbe an und begann an ihrem zweiten Buch zu arbeiten: Auch „Zipfel und Zipfel suchen den Wintermann“ haben als Ideengeber zwei Wichtelfiguren von Heidemarie Schmidts Fensterbank. Im März fährt sie auf die Leipziger Buchmesse, um dort einen Verleger für ihr neues Buch aufzutun. Kein Zweifel also, Heidemarie Schmidt ist der lebende Beweis dafür, dass Senioren sehr wohl mit Computern umgehen können, kreativ und unternehmungslustig sind, und zudem durchaus in der Lage, ihre Interessen durchzusetzen.