Bücherei Mellendorf neu eröffnet

Zur Eröffnung des neuen Büchereistandortes in Mellendof auf dem Campus W gratulierten Wedemarks Büchereileiterin Martina Popan (Zweite von links) gestern Vormittag unter anderem Bürgermeister Helge Zychlinski (von links), die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier und die Ratsfraktionsvorsitzenden Rudi Ringe (CDU) und Jürgen Benk (SPD). Foto: A. Wiese

Nach vielen Umzügen endlich am finalen Standort angekommen

Mellendorf (awi). „Eine Bibliothek macht es möglich, dass einer den Clemens Brentano sucht, ein Liebesgedicht von Goethe findet und ganz glücklich den Manga entleiht“, wandelte Büchereileiterin Martina Popan anlässlich der Neueröffnung der Bibliothek in Mellendorf auf dem Campus W ges-tern Vormittag ein Zitat ab, das sie im Internet zum Stichwort Bücherei gefunden hatte und das eigentlich auf Marx, Schopenhauer und die Bibel gemünzt war. Doch Marx und Schopenhauer fänden sich schon lange nicht mehr in den Büchereibeständen, auch wenn diese trotz der vielen Umzüge noch viele „Schätzchen“ vorzuweisen habe, so Martina Popan vor ihren Gästen.
325.000 Euro hat sich die Gemeinde den Umbau der ehemaligen Lehrküche 1 im Schulzentrum zur Bücherei kosten lassen. Zwei Monate konnte man in Mellendorf gar keine Bücher entleihen. Davor lagen Jahre voller Provisorien und unterschiedlicher Standorte. Jetzt ist die Bücherei, die sowohl aus dem Schulzentrum heraus (vor der Hausmeisterloge rechts) als auch von außen von der Realschulturnhalle aus erreichbar ist, in der Schulzeit in der Woche täglich von 9 bis 14 Uhr, donnerstags von 9 bis 17 Uhr, geöffnet. Ihr Angebot mit 9.000 Medien vom klassischen Buch über Zeitschriften und Hörbücher bis zu E-Books richtet sich sowohl an die Schüler aller Schulen als auch an alle Wedemärker Bürger, betonten sowohl Bürgermeister Helge Zychlinski als auch Martina Popan ausdrücklich. Sie freuten sich zur Eröffnung gestern über die große Resonanz der Ratsmitglieder, der Vertreter der Schulen und der Verwaltung.
Das Büchereiteam um Martina Popan habe Herausragendes geleistet, lobte der Bürgermeister in seiner Begrüßung. Dies sei jetzt der vierte Standort seit dem Abriss des alten Schulzentrums 2012, wo die Bücherei zwar wesentlich mehr Fläche zur Verfügung gehabt habe, aber dafür keine idealen klimatischen Bedingungen. Politik und Verwaltung hätten in den zurückliegenden Jahren immer wieder verschiedene Varianten für die Bücherei geprüft, zur Verwirklichung sei es jedoch erst jetzt gekommen und er sei überzeugt, dass mit dem Umbau der Lehrküche ein adäquater Standort gefunden worden sei, der von Schülern wie Bürgern gut angenommen werde, so Zychlinski. Er sei für alle Schulformen gut erreichbar und durch den Zugang von außen sei auch für die Bürger die Hemmschwelle nicht zu groß. Der Bürgermeister dankte seinen Kollegen vom Hochbau, die mit Nachdruck und Engagement den Umbau trotz aller Widrigkeiten, die der bekannte Fachkräftemangel mit sich bringe, begleitet hätten. Die Bücherei sei barrierefrei und was ihn freue, so Zychlinski, der größte Teil der 9.000 Medien sei trotz des Trends der Digitalisierung noch haptisch zu erfahren. Aber auch eine
Bibliothek müsse sich heute immer wieder neuen Herausforderungen stellen und so hätten eben auch Computerspiele und E-Books mittlerweile in den Bibliotheken Einzug gehalten.
Die Leiterin der Büchereizentrale Niedersachsen mit Sitz in Lüneburg, Angelika Brauns, bescheinigte der Wedemark mit ihren beiden Bibliotheksstandorten in Bissendorf und Mellendorf und Veranstaltungen wie dem JULIUS CLUB einen sehr guten Stand im Landesvergleich der 1.000 Bibliotheken, die von der Büchereizentrale betreut würden. Sie beglückwünschte die Wedemark zu den neuen modern gestalteten Räumen. Martina Popan stellte heraus, dass durchaus noch Platz in den Regalen sei, neue Lese- und Arbeitsplätze sowie Computerplätze eingerichtet worden seien, nach dem Sommerferien noch eine Tageszeitung abonniert werde und es Veranstaltungen wie Vorlesungen zu Weihnachten und Bibliothekseinführungen für neue Schüler geben werde. Für sie und ihren Kollegen Uwe Kinzel sei es in ihrer noch währenden Dienstzeit hoffentlich der letzte Umzug gewesen, so Popan. Zum Abschluss der Eröffnung präsentierte die fünfte Theaterklasse der IGS eine Bücher- und Medien-Modenschau, um das vielfältige Angebot der Bücherei darzustellen.