Bürgermeister hat gute Nachrichten

Erik van der Vorm (von links), Helge Zychlinski, Friedhelm Fischer und Stefan Birkner sehen einer Verbesserung der Verkehrssituation an den beiden Ampelkreuzungen im Zuge der L 190 optimistisch entgegen. Foto: B. Stache

Problematische Kreuzungsbereiche an der L190 werden in Angriff genommen

Bissendorf (st). Bürgermeister Helge Zychlinsky hatte am Freitagvormittag zwei gute Nachrichten mit nach Bissendorf gebracht. Der Gemeinde liegen konkrete Pläne zur Verbesserung der Verkehrssituation an den beiden Ampelkreuzungen im Zuge der L 190 Langenhagener Straße/Am Husalsberg und auf Höhe des Gasthauses „Zum Alten Zöllnerhaus“ in Schlage-Ickhorst (L 190/K 101) vor. Der Bürgermeister berichtete in einem Pressegespräch über Details zur Entschärfung der Kreuzungsbereiche, an denen es vor allem im morgendlichen Berufsverkehr immer wieder zu langen Staus kommt. So soll zukünftig an der Kreuzung Am Husalsberg/Langenhagener Straße ein grüner Linksabbiegerpfeil für besseren Verkehrsfluss aus Richtung Bissendorf und Wiechendorf auf die L 190 sorgen. „Aus beiden Richtungen kann links abgebogen werden“, erklärte Friedhelm Fischer, Leiter des regionalen Geschäftsbereichs Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, zur geplanten Installation der Grünpfeile an der bestehenden Ampelanlage. Der Auftrag hierzu sei bereits an eine Fachfirma vergeben worden. Friedhelm Fischer rechnet damit, dass die erforderlichen Arbeiten zum Verkabeln und Anbringen der Linksabbiegerpfeile nach den Sommerferien abgeschlossen sein werden. Bewegung gibt es auch in der Planung für die L 190-Kreuzung in Schlage-Ickhorst. Für den gesamten Kreuzungsbereich sei eine Neuplanung erforderlich, gab Helge Zychlinski bekannt. Diese Planung wird von der Gemeinde Wedemark im Auftrag der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr übernommen, die wiederum die Kosten trägt. Eine qualifizierte Verkehrszählung soll für weitere Daten zur Vorbereitung des Kreuzungsausbaus sorgen. „Auch ein Kreisverkehr ist denkbar“, sagte Friedhelm Fischer. Er kündigte an, dass wegen des Mehrbedarfs an Fläche Gespräche mit den Grundstückseigentümern geführt werden müssen. Am Ende werde ein Variantenvergleich ergeben, ob eine neue Ampelkreuzung gebaut wird oder ein Kreisel. „Wir haben ein Verfahren auf den Weg gebracht, das in absehbarer Zeit zu einer Lösung führt“, brachte es Helge Zychlinski auf den Punkt. An dem Pressegespräch hatten auch der Landtagsabgeordnete Stefan Birkner und der Ratsherr Erik van der Vorm teilgenommen. Seit Langem schon setzen sich die beiden FDP-Politiker für eine Verbesserung der Verkehrssituation an den L 190-Kreuzungen ein. Erik van der Vorm gilt für den Bürgermeister als Vorreiter in dieser Angelegenheit, der seine Forderungen nach besserem Verkehrsfluss immer wieder öffentlich machte und auch ein Verkehrskonzept für die Wedemark anmahnte, das nun ebenfalls umgesetzt wird. MdL Stefan Birkner leistete Schützenhilfe, unter anderem durch eine erste Kleine Anfrage vom 27. Oktober 2016 an die Landesregierung zur Situation an den beiden L 190-Ampelkreuzungen. Erik van der Vorm ist sich sicher, dass durch die Neuerungen an den Kreuzungen weitere Unfälle verhindert werden. „Das wird jetzt was“, fasste er seine Erleichterung über das Erreichte zusammen und dankte Stefan Birkner, Friedhelm Fischer sowie Helge Zychlinski für die gute Unterstützung.