Bürgermeistertag kommt gut an

Annika Többen (von rechts) und Vroni Kiefer übergeben Helge Zychlinski, Susanne Schönemeier und Joachim Rose die beiden Stapel mit den Brainstorming-Trend-Karten. Foto: B. Stache

Rathausteam nimmt viele Eindrücke, Anregungen und Trend-Karten mit

Mellendorf (st). Zwei gleich große Stapel an Trend-Karten – einen mit der Aufschrift „positiv“, der andere beinhaltet Verbesserungswürdiges – konnten Bürgermeister Helge Zychlinski, 1. Gemeinderätin Susanne Schönemeier und Kämmerer Joachim Rose als sichtbares Ergebnis des 1. Bürgermeistertags mit ins Rathaus nehmen. Zuvor hatten sich die drei Mitglieder des Verwaltungsvorstands der Gemeinde Wedemark von 500 Schülern in 18 Klassen des Gymnasiums Mellendorf, der IGS Wedemark sowie der Realschule Wedemark einen Schultag lang zeigen lassen, was gut in der Gemeinde ist und was verbessert werden könnte. Geplant und umgesetzt wurde das Projekt von Politik zum Anfassen e.V., dessen professionelles Team die Schulklassen einige Tage zuvor auf die Ideen-Tour vorbereitet hatte. Die Schüler lernten spielerisch durch Crashkurse die Grundlagen der Kommunalpolitik. Anschließend bereiteten sie in mehreren Teams den Bürgermeistertag unter verschiedenen Aspekten vor. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 bis 13 waren mit Eifer, Kreativität und Erfindungsreichtum dabei, und es zeichnete sich schon im Vorfeld ab, dass der Bürgermeistertag nicht nur informativ, sondern auch sehr unterhaltsam werden dürfte. Davon konnten sich dann auch die drei Verwaltungsrepräsentanten überzeugen. Jeder von ihnen besuchte je eine Schulstunde lang insgesamt sechs Schulklassen. Die Schüler hatten sich gut und ideenreich vorbereitet. So gab es beispielsweise Powerpoint-Präsentationen, Filme und Rollenspiele, mithilfe derer die Schüler ihrer Stimme Gehör verschafften. Die folgenden Diskussionen boten den Schülern Gelegenheit, sich an Kommunalpolitik zu beteiligen und etwas über sie zu lernen. Die Verwaltung wiederum nutzte die Chance, sich einen Eindruck von den Sichtweisen der Jugendlichen auf das Leben in der Wedemark zu verschaffen. Ewald Nagel, Pressesprecher der Gemeinde Wedemark, hatte zum Abschluss des Bürgermeistertags die Moderation der Feedback-Runde übernommen. Daran beteiligten sich neben den drei Hauptakteuren auch die Schulleiter Swantje Klapper (Gymnasium) mit ihrer Stellvertreterin Katrin Meinen und Jens Szabo (Realschule) sowie die Didaktische Leiterin Karen Mucha von der IGS. Der Verein Politik zum Anfassen war durch Projektleiterin Vroni Kiefer und BFDlerin Annika Többen vertreten. „Ich war wirklich begeistert von allen Klassen, bei denen ich war. Die Vorbereitung der Schüler war exzellent“, fasste Bürgermeister Helge Zychlinski seine Eindrücke zusammen. Besonders beeindruckt habe ihn die Art und Weise, wie die Schüler der unterschiedlichen Jahrgangsstufen ihre positiven Erfahrungen mit der Wedemark, aber auch Verbesserungsvorschläge vorgestellt hatten. Susanne Schönemeier lobte vor allem die Motivation der Schüler, die sie unter anderem mit einem Theaterstück und einem Rätsel überraschten. „Es ging ihnen nicht nur um Schule, es ging ihnen um die Wedemark. Das fand ich beeindruckend“, beschrieb die 1. Gemeinderätin ihre Erfahrung beim Bürgermeistertag. Kämmerer Joachim Rose war ebenfalls von der Vielfalt der Präsentationen angetan. Die Schüler hätten ihm viel Gutes über die Wedemark berichtet und Verbesserungsvorschläge unterbreitet, unter anderem zum Thema Radwege. Als positiv bewerteten die Schüler auch die unterschiedlichen Schulformen vor Ort, die ihnen eine Auswahlmöglichkeit erlaubten, fügte der Bürgermeister hinzu. Sie hätten ihm auch das Gefühl vermittelt, in der Wedemark in einer gut strukturierten, sicheren Umgebung aufzuwachsen. Das Thema Busverbindungen werde er aufgreifen und mit der Region und RegioBus besprechen, sagte Helge Zychlinski zu. Den Schülern, denen er nicht unmittelbar eine Antwort hatte geben können, versprach er, ihnen diese später zukommen zu lassen. Die WLAN-Verbindungen in der Wedemark seien ein weiteres Thema gewesen, dass ihr in allen Klassen begegnet sei, erklärte Susanne Schönemeier. „Wir drei Schulen waren von der Idee begeistert, dass das Rathaus zu uns kommt“, erinnerte Swantje Klapper. Jens Szabo lobte die gute Organisation und Carmen Mucha unterstrich die Bedeutung des lebendigen Politikunterrichts beim Bürgermeistertag. „Es hat sich absolut bewährt“, fasste Helge Zychlinski alle Eindrücke zusammen.