Bundesmittel für Amtshaus-Sanierung

Das Amtshaus ist das Herzstück des Amtshof-Ensembles. Foto: A.Wiese

Bundestagsabgeordnete Caren Marks: Bis zu 150.000 Euro zugesagt

Bissendorf (awi). Der Bund unterstützt die Sanierung des Amtshauses in Bissendorf mit einem Betrag von bis zu 150.000 Euro. Das Geld kommt aus einem Denkmalschutz-Sonderprogramm. Das gibt die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks bekannt, die sich massiv und erfolgreich für die Bundesförderung bei Staatsminister Bernd Neumann und ihren Kollegen im Haushaltsausschuss eingesetzt hat. „Ich freue mich, dass die Gemeinde nun mit einem sechsstelligen Betrag unterstützt wird“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete und Wedemärker Ratsfrau. Der Bund leiste mit der Förderung einen wichtigen Beitrag, „den jahrzehntelangen Sanierungsstau in dem historischen Gebäude aufzulösen“, so Marks. Im Amtshaus besteht wie mehrfach berichtet dringender Handlungsbedarf. Das oberste Stockwerk darf aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden. Auf Betreiben der SPD-Gemeinderatsfraktion hatte die Gemeinde Wedemark vor mehreren Monaten eine Projektgruppe eingesetzt, die sich um die Instandsetzung des Baudenkmals kümmert. Die Arbeitsgruppe ermittelt derzeit Sanierungs-, Umbau- und Nutzungsvarianten. „Die Fördergelder helfen der Gemeinde in der angespannten Haushaltslage und geben der Projektgruppe mehr Spielraum bei der Konzeption für das Amtshaus“, macht Caren Marks deutlich. Die SPD hatte vor knapp zwei Jahren die Gründung einer Bürgerstiftung mit einem Kapitalstock von mindestens einer Million Euro angeregt. SPD-Fraktionschef Helge Zychlinski dazu: das ist nicht vom Tisch. Die Stiftung ist Teil der Arbeit in der Projektgruppe. Die wird aber noch etwas Zeit brauchen.“