CDU erbost über Kürzungen

Der Vorsitzende des Vereins der Kinderfreunde, Tim Arndt (2. v.l.), zeigt der CDU-Ratsfraktion das Außengelände am Haus am Teich. (Foto: S. Birkner)

Gemeindefraktion besucht Kinderfreunde

Mellendorf (sb). Das bestimmende Thema des Besuchs der CDU-Gemeindefraktion beim Mellendorfer Verein der Kinderfreunde war schnell gefunden. „Uns wurde von der Gemeindeverwaltung mitgeteilt, dass der freiwillige Zuschlag für Spielkreise, der in diesem Jahr noch 5000 Euro beträgt, 2011 ersatzlos gestrichen werden soll“, sagte der Vorsitzende der Kinderfreunde, Tim Arndt, und sorgte damit für großes Unverständnis. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jörg-Friedrich Onnasch erklärte, diese Aussage der Gemeindeverwaltung sei „nicht richtig“ und kritisierte das Vorgehen. „Einen Beschluss hat es in dieser Form nie gegeben. Wir als CDU-Fraktion im Gemeinderat versprechen, dass wir uns gegen die Streichung des in unseren Augen unentbehrlichen Zuschlags stellen werden“, sagte Onnasch. Die Wedemärker CDU habe die komplette Streichung des Betrags in Höhe von 10.000 Euro bereits in diesem Jahr in eine Halbierung umgewandelt, sodass für 2010 zumindest noch 5000 Euro festgeschrieben wurden. „Dieser Betrag, der unter allen Spielkreisen der Wedemark aufgeteilt wird, ist für uns absolut lebensnotwendig“, erklärte Arndt. Dass die Kinderfreunde den Zuschuss, von dem der Verein knapp ein Fünftel erhält, unbedingt benötigen, bestätigte Arndt eindringlich. „Die Zeit, in der wir aufgrund guter Finanzen große Sprünge machen konntenn, ist vorbei“, sagte er. Sein Verein beschäftigt derzeit sechs Erzieher und Sozialpädagogen, die für rund 50 Kinder sorgen. „Die Betreuung, die wir Eltern bieten, ist von höchster Qualität und Professionalität“, sagte Arndt. Dadurch, dass sein Verein nur Fachpersonal einstellt, sei die Finanzierung aber zusätzlich schwierig. „Wir sind zwar ein gemeinnütziger Verein, arbeiten aber wie ein kleines Unternehmen mit eigenem Wirtschaftsplan“, erzählte er.
Für dreitägige Kinderbetreuung pro Woche müssten die Eltern monatlich 78 Euro entrichten. „Das ist ein sehr fairer Preis, zumal auf eine 14-köpfige Kindergruppe oftmals zwei Erzieher gleichzeitig aufpassen“, berichtete Arndt. Weil nicht nur die Personalkosten gedeckt, sondern gelegentlich auch Anschaffungen wie Möbel oder Spielzeuge vorgenommen werden müssten, könne sich der Verein finanziell gerade so über Wasser halten. Mit seinem Betreuungsangebot entlaste der Spielkreis die Gemeinde finanziell ganz erheblich, sagte Arndt. „Für Krippe, Kindergarten und Hort sah der Haushalt im vergangenen Jahr ohnehin schon rund zwei Millionen Euro vor“, sagte Onnasch. Dieser Betrag würde nochmals wesentlich steigen, wenn alle Spielkreis-Kinder in einer Krippe untergebracht werden müssten.
Insgesamt führen die Kinderfreunde fünf verschiedene Gruppen mit Kindern im Alter von bis zu drei Jahren, die in Mellendorf, Scherenbostel und Abbensen untergebracht sind. Der Verein besteht bereits seit 30 Jahren. Vor genau 25 Jahren zog er in das „Haus am Teich“ im Allerhop ein, wo er bis heute angesiedelt ist. Die Gemeinde stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung.