CDU-Ratsfraktion informiert sich

1. Gemeinderätin Susanne Schönemeier (von rechts) sieht sich gemeinsam mit Karen Drews, Jessica Borgas, Konstanze Giesecke, Susanne Bischof, Susanne Brakelmann, Christian Vorwallner und Jörg Klausing im Containergebäude für IGS-Klassen um. Foto: B. Stache
 
Die Möbel zur Ausstattung des Containergebäudes stehen bereit. Foto: B. Stache

Fertigstellung des Containergebäudes für sechs IGS-Klassen verzögert sich erneut

Mellendorf (st). Mitglieder der CDU-Ratsfraktion haben sich am Mittwochnachmittag unter Führung von Susanne Brakelmann auf dem Campus W. die Containeranlage angesehen, in der zukünftig sechs Klassen des achten Jahrgangs der IGS Wedemark untergebracht werden sollen. Mit großem Interesse verfolgten die Besucher beim Ortstermin die Ausführungen der Ersten Gemeinderätin Susanne Schönemeier, Teamleiterin Hochbau Susanne Bischof sowie Jörg Klausing, Leiter Fachbereich Bildung, Familie und Sport. Das zweistöckige Gebäude besteht aus 38 Mietcontainern und ist für die Aufnahme von jeweils drei Klassenräumen pro Etage konzipiert. Während des Rundgangs wurde der CDU-Gruppe mitgeteilt, dass die Einrichtung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht rechtzeitig in Betrieb genommen werden kann. „Es zeichnet sich deutlich ab, dass der Lieferant den zugesagten Termin zum zweiten Mal nicht einhält“, hieß es seitens der Gemeinde. Ursprünglich war die Fertigstellung der Anlage aus Mietcontainern für den 28. Juli vertraglich vereinbart. Als sich herausstellte, dass dieser Termin vom Lieferanten nicht eingehalten werden konnte, habe sich die Gemeindeverwaltung mit der Gegenseite „ausnahmsweise“ auf einen finalen Fertigstellungstermin geeinigt. „Am 14. August sollten die Schülerinnen und Schüler der IGS in den Containern beschult werden können“, teilte die Verwaltung mit. Doch auch dieser Termin am kommenden Montag wird nach Einschätzung von Susanne Schönemeier nicht zu halten sein. So fehlen derzeit Rauchschutztüren, deren Anlieferung und Einbau noch länger dauern kann. Diese Sondertüren sind Voraussetzung für die Nutzung der oberen Klassenräume. Auch eine ab Montag anvisierte Teilnutzung der drei unteren Klassenräume für Stammgruppen des achten Jahrgangs der IGS Wedemark – die Möbel für das Gebäude stehen bereit – wird es nicht geben. Dies teilte die Verwaltung am Donnerstag mit. Toiletten und Behindertentoilette sind bereits fertiggestellt. Derzeit stimmt die Gemeindeverwaltung die weiteren Schritte auf Basis des bestehenden Notfallplans für die Raumversorgung mit den Schulen am Campus ab. „Wir sind von Anfang an mit der IGS-Schulleitung im Gespräch“, erklärte Fachbereichsleiter Jörg Clausing. In einer aktuellen Erklärung aus dem Rathaus heißt es: „Die Unterrichtsversorgung der Schülerinnen und Schüler ist gewährleistet.“ Für ein wenig Entspannung habe bisher gesorgt, dass Klassen der IGS zum Schuljahresbeginn auf Klassenfahrt sind. Mit der erneuten Verschiebung der Nutzung des Containergebäudes hat sich die Lage für die IGS verschärft. „Die CDU-Fraktion erachtet die Container als solches durchaus positiv und zweckmäßig. Enttäuscht zeigen wir uns natürlich, dass der Nutzungstermin nun bereits zum zweiten Mal verschoben werden muss. Wie auch für die Verwaltung und die IGS hat eine schnellstmögliche Nutzung der Container für uns eine hohe Priorität“, lautete das Besucherstatement. Die CDU war neben Susanne Brakelmann mit Jessica Borgas, Karen Drews, Konstanze Giesecke und Christian Vorwallner vertreten.